Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
19. September 2016, 17:36 Uhr

Syrische Armee erklärt Ende von Feuerpause

Syriens Armee hat die Waffenruhe für das Bürgerkriegsland eine Woche nach ihrem Beginn für beendet erklärt. "Bewaffnete terroristische Gruppen" hätten sich nicht an die Umsetzung der Abmachung gehalten, erklärte die Armeeführung am Montag.

Dies meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. In verschiedenen Gebieten habe es mehr als 300 Verstösse gegen die Waffenruhe gegeben. Syriens Armee habe dagegen grösste Zurückhaltung an den Tag gelegt, hiess es weiter.

Die von den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe war vor einer Woche in Kraft getreten und hatte in den ersten Tagen grösstenteils gehalten. Zuletzt wurde sie jedoch immer brüchiger.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Montag weitere Luftangriffe in mehreren Regionen. Auch die Kämpfe zwischen Armee und Rebellen im Osten von Damaskus seien weitergegangen. Syriens Regime bezeichnet generell alle Gegner als "Terroristen", auch gemässigte. (sda/dpa)



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



alvin (21. September 2016, 08:58)
ein abkommen wird kommen

hat man denn die geldgeber der rebellen vom golf und der türkei nicht miteinbezogen? wie an anderen orten ist es doch klar das eine vereinbarung ohne die hintermänner nichts wert ist und das jede seite nur darauf wartet das die andere einen fehler macht um wieder anzufangen war ja auch klar .trotzdem glaube ich das irgendwann die vernunft siegt und es ein abkommen geben wird wenn nicht heute dann morgen es dauert hald nach all den dingen die jede seite der anderen zugefügt hat

Beitrag kommentieren

Exilschweizer (20. September 2016, 15:20)
REVOLUTIONAERE

MIKKO65,hier haben Sie vollkommen Recht.Die als Rebellen bezeichnete Kaempfer,sind um Freheit kaempfende Revolutionaere.Sie wollen sich von der diktatorischen ASSAD-Dynastie befreien.Russland behauptet staendig die IS.Terroristen zu bombardieren.Nein Russland und auch ASSAD seine Bomber,bombardieren auch die Freiheitskaempfer,die ASSAD beseitigen wollen.Vermutlich aber ohne Erfolg.

Beitrag kommentieren

mikko65 (20. September 2016, 14:35)
Zombie, Stellen Sie sich nicht auf dumm,

denn Ihre Absichten in Ihren Leserbriefen sind leicht zu durchschauen. Sie wissen genau, dass sie Rebellen genannt werden, weil Sie eine Rebellion gegen das Assasd-Regime führen.
Rebell zu sein heisst nicht automatisch, dass man Terrorist ist, wie Sie mit Ihrem bewusst auf naiv gestellten Leserbrief vermitteln möchten. Der IS ist eine Terrororganisation, nicht aber jede Rebellengruppe, die Assad bekämpft. Rebellen beantragen in der Regel auch kein Asyl, denn Sie bekämpfen ja das Grundübel Assad in ihrem Land. Es ist die Zivilbevölkerung die vor dem Krieg und vorallem vor Assad flieht.

Merkwürdigerweise haben Sie kürzlich geschrieben, dass Assad "der einzige Ordnungsfaktor in dieser Anarchie ist". Nachdem Sie schon Sympathien für Rodrigo Duterte's Lynchjustiz auf den Philipinen bekundet haben, verwundert Ihre Bewunderung für Assad eigentlich auch nicht mehr.

Beitrag kommentieren

zombie1969 (19. September 2016, 19:54)
"Rebellen im Osten"

Warum werden die islamistischen Terroristen "Rebellen" genannt?
Wenn diese "Rebellen" dann wieder nach Europa zurück kommen, werden sie als Terroristen vor Gericht gestellt.
Seltsame Welt, seltsame Zeit...

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT