Emirates streicht Flüge wegen US-Visa-Bann

LUFTVERKEHR ⋅ Die Fluggesellschaft Emirates, die grösste Airline im Nahen Osten, wird ab Mai zahlreiche Flugverbindungen in die USA streichen. Dies sei eine "wirtschaftliche Entscheidung als Reaktion auf eine schwächere Nachfrage", erklärte das Unternehmen am Mittwoch.
20. April 2017, 09:11

Es verwies auf die jüngsten Entscheidungen der US-Regierung zur Vergabe von Einreise-Visa, verschärften Sicherheitskontrollen sowie Einschränkungen bei der Mitnahme elektronischer Geräte an Bord von Flugzeugen, die in mehrheitlich muslimischen Ländern starten.

Reduziert werden Flugverbindungen in fünf von zwölf US-Städten, die Emirates anfliegt: Los Angeles, Boston, Orlando, Seattle und Fort Lauderdale, wie Emirates erklärte.

Konkurrent Etihad mit Sitz in Abu Dhabi dagegen versicherte, es gebe "keine grossen Änderungen" bei der Nachfrage nach den 45 Flügen, die die Airline wöchentlich in sechs US-Städte anbietet. Die Nachfrage bleibe hoch, erklärte Etihad gegenüber der emiratischen Nachrichtenagentur Wam.

Die US-Regierung verbietet unter Verweis auf mögliche Attentate seit März die Mitnahme von Laptops und Tablets auf Flügen von neun Airlines, die von zehn internationalen Flughäfen in arabischen Staaten oder in der Türkei starten. Die Anordnung folgte den Versuchen von US-Präsident Donald Trump, ein Einreiseverbot für Bürger aus mehreren muslimischen Ländern anzuordnen. (sda/afp)


Leserkommentare

Anzeige: