Sargans–Schloss Sargans–Heiligkreuz–Mels

Wo die Ostschweiz an das Wallis erinnert

Diese leichte Wanderung, die sich auch als Morgen- oder Verdauungsspaziergang eignet, führt durch die weite Landschaftsarena in der Verzweigung von Rhein- und Seeztal. Sie steht unter dem Motto Wein und ist optimal beschildert mit speziellen Wegweisern «Weinbau-Weg Sargans-Mels».
26. Juni 2014, 15:44
Vom Schloss Sargans führt der Weg über der Talebene durch die spektakulären Steillagen des Weinbaugebietes Gonzen, mit herrlichen Ausblicken von der Bündner Herrschaft über das Pizolgebiet bis zu den Churfirsten. Über Heiligkreuz erreicht man Mels mit seinem prächtigen Dorfplatz und der an Walliser Weinberge erinnernden Lage Nidberg. (Hn.)

 

 




 

 

Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Sargans / Mels
Wanderzeit: 80 Minuten
Weglänge: 4,6 km
Gesamtaufstieg: 190 m
Gesamtabstieg:  175 m
Ausrüstung: Robuste Alltagsschuhe
Gaststätten: In Sargans, Heiligkreuz und Mels
Parkplätze: beim Bahnhof oder Schloss Sargans
Öffentlicher Verkehr: S-Bahnen und Regioexpress in Sargans; in Mels Buslinie 431 nach Sargans
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000; Blatt 1155; Sargans
 
1 Neben dem Hauptbahnhof St.Gallen ist Sargans der zweite Vollknoten im Kanton. Hier machen internationale Züge aus Wien und Hamburg halt, hier kommt auch der neue St.Galler Ringzug vorbei. Mit Neubauten und einem grosszügigen Busbahnhof wird der Bahnhofplatz seiner Bedeutung gerecht. Wir spazieren über die Bahnhofstrasse Richtung Zentrum. Beim Kreisel vor dem Hotel Post geht es in die Städtchenstrasse. Nach etwa zweihundert Metern zweigt rechts die Spleestrasse ab, die zum Schloss hochführt. Es lohnt sich jedoch, den Weg geradeaus via Altstadt zu nehmen. Schon leicht erhöht über der Talebene steht die kompakte mittelalterliche Stadtanlage. Von dort führt die Schlossgasse steil hinauf zur wuchtigen Festungsanlage.
 
2 Das Schloss Sargans wurde 1282 erstmals urkundlich erwähnt. Es beherbergt heute ein Museum, wechselnde Kunstausstellungen, den Torkelkeller des St.Galler Weinbauverbandes mit Mustern aus allen Kantonsteilen sowie ein Restaurant. Von Historie triefende Räume – darunter auch ein lauschiges Erkerzimmerchen mit einem Zweiertisch und schönster Aussicht – laden zum Schmaus. Sehr schön ist es aber an heissen Sommertagen auch unter den Bäumen im grossen Schlosshof.

3 Hinter dem Schloss stossen wir auf das Wanderwegschild, das uns die nächsten achtzig Minuten begleiten wird. Eine pralle Rebentraube ist darauf abgebildet, dazu der Text «Weinbau-Weg von Sargans nach Mels», mit Pfeilen auf beide Seiten; in welcher Richtung man den abwechslungsreichen Rundweg begehen will, ist Geschmackssache. Der Weg steigt vom Parkplatz hinter dem Schloss leicht an und führt dann der Höhenlinie entlang zwischen Rebbergen und Wald am Fuss des Gonzen nordwestwärts. Bald lassen wir Sargans hinter uns, können es aber nicht lassen, immer wieder innezuhalten und zurückzublicken. Der Blick geht an den Türmen des Schlosses und der Stadtkirche vorbei in Richtung Bündner Herrschaft. Auf der anderen Seite des Seeztales erheben sich die breiten Rücken des Pizolgebietes und der Flumserberge, hinter Mels ist der Einschnitt des Weisstannentals auszumachen. Vor uns öffnet sich das Seeztal in Richtung Walensee und Churfirsten. Nach dem Einfamilienhaus-Feeling ausgangs von Sargans wird es bald bäuerlicher, der Weg steigt etwas an und führt über Bergweiden, auf denen vor imposantem Bergpanorama die Kühe weiden. Und immer haben wir die steilen Reblagen der Gonzenflanke unter uns.
 
4 Bald erreichen wir Heiligkreuz, einen Dorfteil von Mels. Die Rebberge reichen bis an die Gartenzäune der alten und hochmodernen Wohnhäuser. Über die Tscherfingergasse steigen wir hinunter zur Hauptstrasse, auf der andern Seite tauchen wir bald in die Unterführung der A3 und der Bahnlinie Zürich-Chur. Wir lassen das Melser Industriegebiet und den Bahnhof rechts liegen und erreichen – sauber geleitet vom Weinbauweg-Schild – die Seez, an deren Ufer die Bachstrasse zum Dorfkern führt.
 
5 Bevor wir die Kurve zu diesem nehmen, halten wir uns ein paar Schritte weiter an die Seez. Denn auf der andern Flussseite erhebt sich gegen Westen der Nidberg, eine grandios steile Reblage, die anmutet wie das Wallis im Kleinen.
 
6 Der Melser Dorfplatz wird gebildet von einem prächtigen Gebäudeensemble mit dem Rathaus, in dem sich die Kellerei der Melser Weinbaugenossenschaft befindet. Noch schöner wäre er ohne Parkplätze und mit einer Gestaltung, die den Platzcharakter stärker betonen würde. Unweit des Platzes in der Wangserstrasse liegt die Bushaltestelle Post, von wo es zurückgeht nach Sargans.
 

Dateigröße : 484.17 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!
 

Leserkommentare

Anzeige: