Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
4. August 2016, 09:28 Uhr

Vorbei am Vögten-Schloss und grasenden Vikunjas

Herisau Bahnhof – Alter Zoll – Roserwald – Bruggwis/Oberdorf – Schloss Oberberg – Oberberger Feld – Neuchlen – Walter Zoo – An-

Zoom

Wer von Herisau nach Abtwil wandert, wird immer wieder mit einem wunderschönen Blick auf den Alpstein belohnt. Es geht vorbei an Bauernhöfen und übers Land – aber auch Hauptstrassen werden überquert. Selbst Vikunjas bekommt man zu Gesicht.

Ein Hingucker an der Strecke ist das fast 800 Jahre alte Schloss Oberberg. Wer nicht in einem der beiden am Weg gelegenen Restaurants einkehren möchte, kann an einer gut ausgestatteten Feuerstelle im Anschwilerwald grillieren. Die leichte Wanderung kann auch von älteren Menschen oder kleinen Kindern absolviert werden. Weil sich unbefestigte mit geteerten Wegabschnitten abwechseln, ist sie für Kinderwagen nicht geeignet. (pag)

 

 




 

 

Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Von Herisau nach Abtwil (Gaiserwald)
Wanderzeit: 2 Stunden 30 Minuten
Weglänge: 9,27 km
Gesamtaufstieg: 253 m
Gesamtabstieg: 348 m
Ausrüstung: bequemes Schuhwerk
Gaststätten: Schloss Oberberg, Mo–Fr, 0713852318; Restaurant Sonnenberg, Mi+Do Ruhetag, 071311 1744
Parkplätze: Herisau Bahnhof
Öffentlicher Verkehr:gute Bus-, Postauto- und Bahnanbindung in Herisau; Bus in Abtwil
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt 1074 Bischofszell und 1094 Degersheim.
 
1 Ausgangspunkt für die knapp dreistündige Wanderung ist der Bahnhof Herisau. Wer wünscht, kann sich hier noch eine kleine Zwischenverpflegung besorgen – die nächste Möglichkeit einzukehren wird noch eine Weile auf sich warten lassen. Wir gehen ostwärts Richtung Gübsensee und erreichen nach ca. 10 Minuten den Alten Zoll.

2 Hier überqueren wir die Hauptstrasse und nehmen den unbefestigten Weg, der in den Roserwald führt. Die Kantonsgrenze zu St.Gallen wird überschritten. Vorbei an einem Steinbruch und einem Bauernhof gelangen wir an eine Gabelung, an der wir den rechten Weg bergab nehmen. Wir kreuzen die Strecke der Appenzeller Bahnen und folgen stets der Signalisation. Kurze Zeit später verlassen wir den lauschigen ruhigen Wald und folgen dem Wegweiser Richtung Bruggwis/Gossau, gehen also nach links. Das Vogelgezwitscher wird allmählich leiser, bis es nach und nach vom Lärm der Autobahn überschattet wird.
 
3 Nach einem kurzen Fussmarsch vorbei am Coop-Logistikzentrum erreichen wir Bruggwis beziehungsweise den Weiler Oberdorf. Wir queren die Strasse und laufen geradeaus weiter Richtung Schloss Oberberg, stets dem Wegweiser folgend Richtung Neuchlen Zoo/ Hohfirst/Tannenberg.
 
4 Nachdem der Weg fast ausschliesslich abwärts ging, beginnt nun ein Abschnitt mit Steigungen. Unterhalb des Schlosses, das hoch über der Autobahn thront, kommen wir an zwei Weihern vorbei, in denen Forellen genüsslich ihre Runden ziehen. Links der Zufahrtsstrasse zum Schloss steigt ein verwunschenes Treppchen empor, das wir der Strasse vorziehen. Nach einem kurzen Aufstieg erreichen wir das Schloss Oberberg. Der ehemalige Sitz von Obervögten diente auch als Gerichtsort und wurde 1262 erstmals urkundlich erwähnt. Nicht nur das Schloss selber ist eine Augenweide, sondern auch die alte Eiche, die daneben steht. Ein Restaurant lädt zum Verweilen ein. Nach einem kurzen Rundumblick auf den Alpstein setzen wir unsere Wanderung entlang des Schlosses fort.
 
5 Wir erreichen wieder die Strasse und folgen dieser geradeaus in ein Quellfassungsgebiet. Schilder deuten auf ein Flachmoor hin, das rechts neben der Strasse Tieren und Pflanzen Schutz bieten soll. Wir orientieren uns an der kaum befahrenen Strasse, die bis zum Oberberger Feld auf 720 Metern über Meer führt und folgen dem Wegweiser Richtung Hafnersberg/ Abtwil/Engelburg/Bernhardzell.
 
6 Über einen Wiesen- beziehungsweise Waldweg erreichen wir schliesslich den Walter Zoo, wo früh morgens kaum Kundschaft anzutreffen ist und die Tiere sich noch friedlich im Gras tummeln.
 
7 Wir gehen rechts am Eingang vorbei und durchqueren mit Ziel Hohfirst/Tannenberg vor Augen einen Weiler. Während sich rechts des Wiesenweges die Sportstätte Neuchlen-Anschwilen erhebt, deuten Schilder, Wälle und Bodenvertiefungen darauf hin, dass wir uns fortan in einem militärischen Übungsgebiet befinden. Trotzdem grasen idyllisch Schafe dort. Wir erreichen abermals einen Wald. Hier bietet sich die Gelegenheit, an einer Grillstelle ein Feuer zu entfachen und sich das Gegrillte auf Holzbänken und am Holztisch einzuverleiben. Bei der Feuerstelle gabelt sich der Weg und wir folgen der Signalisation und nehmen den mittleren Weg.
 
8/9 Aus dem Wald gekommen, nehmen wir, dem Wegweiser folgend, das letzte Teilstück unserer Wanderung, den Weg hinab nach Abtwil, in Angriff. Vorbei am Restaurant Sonnenberg, das mit einer Aussicht auf Abtwil und das Säntismassiv überzeugt, erreichen wir nach etwa 20 Minuten die Post in Abtwil und steigen in den Bus heimwärts.
 

Bilderstrecke: Wanderung 04-08-2016

Dateigröße : 2.21 MBytes.
Download : Jetzt herunterladen!


Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT