Schwarzer Bären–Wenigerweier–St.Georgen–Drei Weieren–Mühleggweier– Talstation Mühleggbahn

Von Weiher zu Weiher

Eine gemütliche Wanderung entlang des Industrie- und Naturweges mit Tafeln über die Hintergründe der ehemaligen Industrie in St.Gallen. Diese wurden gespendet von der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft St.Gallen.
24. Juli 2014, 09:30
Der Ausgangspunkt dieser Wanderung ist die Haltestelle Schwarzer Bären. Der Weg führt dem Philosophentalweg neben dem Wenigerweier entlang über Brücken und durch schöne Waldstücke zu den Drei Weieren und hinab zur Talstation der Mühleggbahn. Da die Wanderung nur wenig Steigung aufweist, ist sie für Familien mit Kindern gut geeignet. Auf Drei Weieren bietet sich eine herrliche Aussicht über die ganze Stadt bis zum Bodensee. (dae)

 

 




 

 

Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Schwarzer Bären, Talstation Mühleggbahn
Wanderzeit: 1,5 Stunden
Weglänge: 5 km
Gesamtaufstieg: 79 m
Gesamtabstieg:  255 m
Ausrüstung: Festes Schuhwerk
Gaststätten: St.Gallen, Schwarzer Bären, 071 280 17 16, St.Gallen, Restaurant Mühlegg, 071 222 71 41, St.Gallen, Restaurant Drahtseilbahn, 071 222 42 17
Parkplätze: keine vorhanden
Öffentlicher Verkehr: Trogenerbahn bis Haltestelle Schwarzer Bären
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000; Blatt 1075 Rorschach; Blatt 1095 Gais
 
1 Ausgangspunkt dieser Wanderung ist die Haltestelle Schwarzer Bären, die man mit der Trogenerbahn oder auch zu Fuss von St.Gallen her erreicht. Der Weg führt beim Restaurant Schwarzer Bären über die Hauptstrasse zum Wenigerweier. Dort biegen wir links in den Philosophentalweg ein, einen Teil des Industrie- und Naturweges. Wir wandern entlang des Wenigerweiers durch ein herrliches Naherholungsgebiet mit Wegen und Sitzplätzen sowie schönen, artenreichen Blumenwiesen. Der Wenigerweier wurde 1821–1823 vom Industriellen Michael Weniger errichtet, um die Maschinen in seinen Fabriken mit Wasserkraft zu betreiben. Das Gewässer steht seit 1978 unter Schutz und ist ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung. Es gibt also viel zu sehen. Je nach Jahreszeit ist der Weiher entweder voller Laich oder Frösche und Kröten.
 
2 Am Ende des Weihers geht es weiter durch kleine Waldstücke und über Brücken entlang der Steinach. Sie fliesst vom Damm des Wenigerweiers durch St.Gallen und Steinach in den Bodensee.

3 Nun mündet der Weg in die St.Georgen-Strasse ein; dort wandern wir eine kurze Strecke der Strasse entlang Richtung Dorf St.Georgen. Nach der Bushaltestelle Etzelbünt biegen wir rechts in den Schokoladenweg ein. 1885 erwarb die Schokoladenfabrik Maestrani das Spinnereigebäude am heutigen Schokoladenweg Nr. 6 für ihre Zwecke. Anlässlich der Zusammenlegung mit der Schokoladefabrik Munz
verlagerte die Maestrani ihre Produktion im Jahr 2003 nach Flawil. Auf dem Schokoladenweg geht es weiter auf die Hebelstrasse. Dann biegen wir rechts in den Gessnerweg und am Schulhaus vorbei in die Gotthelfstrasse ein. Dort biegt das Strässchen rechts ab und steigt weiter zu Drei Weieren hinauf.
 
4 Beim Mannenweier wandern wir weiter und biegen links zwischen Mannen- und Bubenweier ab hinauf auf den Aussichtsweg. Dort gehen wir links leicht abwärts Richtung Bergstation der Mühleggbahn. Auf diesem Weg bietet sich bei gutem Wetter eine wunderschöne Aussicht über die ganze Stadt bis hinab zum Bodensee.
 
5 Nun geht es weiter diesen Weg entlang, dann die Treppe hinunter zur Bergstation der Mühleggbahn. Gegenüber der Station lädt das Restaurant Mühlegg, das sich neben dem Mühleggweier befindet, zu einer Rast ein. Der Mühleggweier ist wie alle Weiher auf dem Stadtgebiet ein künstlich erstelltes Gewässer. In Trockenzeiten nutzte man ihn früher als Reservoir mit Wasser aus dem Rütiweier, damit den Mühlen und mechanischen Werkstätten in der Mülenenschlucht genügend Wasser zur Verfügung stand.
 
6 Bei der Bergstation kann man die Talfahrt mit der Drahtseilbahn buchen oder den Abstieg zu Fuss wählen. Wir wählen letztere Variante und biegen bei der Bergstation rechts Richtung Stadt ab. Wir überqueren die Strasse und schwenken in den romantischen Mülenenschluchtweg ein. Dort folgen wir dem Weg dem wilden Fluss entlang hinunter. Beim Wasserfall muss man einfach stehen bleiben und das Rauschen des Flusses geniessen. Seit dem Mittelalter standen in der Mülenenschlucht Mühlen, deren Wasserräder vom starken Gefälle der Steinach angetrieben wurden. Am Ende des Weges kommen wir zur Talstation der Mühleggbahn. Die Mühleggbahn ist das älteste innerstädtische Verkehrsmittel. Gegenüber der Talstation befindet sich das Restaurant Drahtseilbahn, welches mit seinen Bistrotischen auf dem neugestalteten Gallusplatz zu einer Erfrischung einlädt.
 

Dateigröße : 520.13 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!
 

Leserkommentare

Anzeige: