Schachen bei Reute–Najenriet–Rank–Dornesslen–Sommerau– Eggen–Blatten–Schachen bei Reute

Viermal über die Kantonsgrenze gewandert

Diese kurze Rundwanderung führt von Schachen bei Reute in Appenzell Ausserrhoden über die Ebene Najenriet und den Weiler Dornesslen zum Aussichtsrestaurant Sonne-Blatten. Auf dem Weg überqueren die Wanderer viermal eine Kantonsgrenze.
18. April 2013, 09:27
Diese kurze Rundwanderung führt von Schachen bei Reute in Appenzell Ausserrhoden über die Ebene Najenriet und den Weiler Dornesslen zum Aussichtsrestaurant Sonne-Blatten. Auf dem Weg überqueren die Wanderer viermal eine Kantonsgrenze. Grund ist die Innerrhoder Enklave Oberegg. Die Gemeinde besteht aus zwei nicht miteinander verbundenen Ortsteilen und ist von den Kantonen Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen umschlossen. Auf ihrer Route folgen die Wanderer ausserdem literarischen Spuren: Der Weiler Dornesslen ist Schauplatz des historischen Romans «Die Dornesslerin» des Gruber Autoren Walter Züst. (lem)
 









 


Die Wanderung im Überblick

Start: Schachen bei Reute
Wanderzeit: circa 1 3⁄4 Stunden
Weglänge: 6,4 km
Gesamtaufstieg: 217 m
Gesamtabstieg:  217 m
Ausrüstung: Wanderschuhe
Gaststätten: Oberegg: Aussichtsrestaurant Sonne-Blatten, Telefon 071 891 15 85 , Ruhetag jeden Mittwoch und jeden letzten Sonntag im Monat
Parkplätze: In Schachen bei Reute Richtung Lachen abbiegen. Parkplätze nach etwa 100 Metern
Öffentlicher Verkehr: Mit dem Postauto Linie 226 und 227 bis Haltestelle alte Post Schachen
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt 1076, St.Margrethen
 
1 Ausgangspunkt dieser Wanderung ist die Bushaltestelle alte Post in Schachen bei Reute. Wir gehen ein Stück aufwärts und biegen bei der Kreuzung auf die Nebenstrasse in Richtung Lachen ab. Wer mit dem Auto anreist, findet nach etwa 100 Metern öffentliche Parkplätze. Der Weg führt weiter auf der kleinen Asphaltstrasse. Auf der rechten Seite eröffnet sich der Blick auf die Ebene Najenriet. Wir biegen bei der nächsten Kreuzung nach rechts auf einen Kiesweg ab. Nach wenigen Minuten haben wir zum erstenmal auf unserer Wanderung eine Kantonsgrenze überschritten: Nach unserem Start in Schachen, Appenzell Ausserrhoden, befinden wir uns nun auf Gemeindegebiet Oberegg, Appenzell Innerrhoden.
 
2 Bei einer Birke in der Mitte der Ebene gehen wir nach rechts in Richtung Blatten. Bei der nächsten Weggabelung halten wir links und beginnen einen leichten Aufstieg zu einem schönen alten Appenzellerhaus. Wir lassen den Hof hinter uns und folgen einem kleinen Pfad aufwärts über eine Wiese und dann links in Richtung Ebnet/Heiden.
 
3 Auf der Anhöhe Rank haben wir einen schönen Ausblick auf die Ebene Najenriet und Schachen bei Reute. Weiter weg sehen wir das Dorf Oberegg. Die Wanderroute führt nun über eine Wiese abwärts an einem weiteren Hof vorbei. Wir erreichen eine Asphaltstrasse und gehen wieder aufwärts in Richtung Dornesslen. Bei der nächsten Weggabelung halten wir links dicht an einem Haus vorbei. Der Aufenthalt in Innerrhoden hat nicht lange gedauert: Ein Grenzstein am Wegrand macht uns darauf aufmerksam, dass wir uns wieder in Ausserrhoden befinden.
 
4 Auf der linken Seite fällt uns der Weiler Dornesslen auf. Dieser Ort hat den Schriftsteller Walter Züst aus Grub zu seinem zweiten historischen Roman inspiriert: «Die Dornesslerin» ist die Lebensgeschichte einer einfachen Frau, die von Kirche und Staat als Hexe verurteilt und zu Tode gefoltert wird. Die Geschichte beginnt im ausgehenden 16. Jahrhundert und spielt in einer Zeit, die von konfessionellen Wirren und Pestepidemien überschattet wird. Weiter geht’s aufwärts bis zu einem Waldstück. Wir gehen geradeaus, ohne das Wanderschild zu beachten, das nach links weist.
 
5 Wenn wir das Waldstück durchquert haben, gehen wir auf einer Asphaltstrasse zwischen einer Häusergruppe durch und erreichen den Punkt Sommerau. Wir gehen ein kurzes Stück nach links und biegen beim Kuh-Laufstall nach rechts in Richtung Eggen ab. Wir wandern wiederum über eine Wiese. Je nach Wetter kann dieser Abschnitt etwas rutschig sein. Auf der Anhöhe angekommen, halten wir links und gehen auf einer Asphaltstrasse wieder in ein Waldstück hinein. Der Weg macht eine Rechtskurve. In der Hälfte verlassen wir den Wald und haben Ausblick auf das St. Galler Rheintal. Wir folgen dem Kiesweg in Richtung Eggen. Kurz vor einer Wegkreuzung überqueren wir abermals eine Kantonsgrenze: Wir sind wieder im Gebiet der Gemeinde Oberegg. Zeit für eine kurze Rast: Am Waldrand gibt es Sitzbänke und eine Feuerstelle.
 
6 Der Wanderweg führt uns aufwärts durch den Wald. Dann geht es auf einem Trampelpfad abwärts über eine Wiese bis zu einem weiteren Waldstück. Wir durchqueren es und erreichen wieder eine Wiese. Ein kleiner Pfad führt auf einer leichten Linkskurve am Waldrand entlang. Nach eineinhalb Stunden Wanderzeit erreichen wir das Aussichtsrestaurant Sonne-Blatten.

7 Gestärkt mit Appenzeller Spezialitäten, machen wir uns an den Abstieg in die Ebene Najenriet. Wir biegen nach rechts auf eine Asphaltstrasse ab, die wieder in einen Wiesenpfad mündet. Bei der nächsten Gelegenheit gehen wir links hinunter und sind wieder beim Appenzellerhaus. Von hier aus kennen wir den Weg zurück zum Startort der Wanderung.

 
 

Dateigröße : 126.49 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!

Leserkommentare

Anzeige: