Urnäsch - Schönau - Hochhamm - Tüfenberg - Urnäsch

Sonnenhalb in Urnäsch dem Frühling auf der Spur

Bruggli, Urnäsch (Marcel Steiner)
03. März 2011, 05:33
Parallel zum Alpstein verlaufen mit abnehmender Höhe die Voralpen in Bergketten. Auf dem Hochhamm hat man die Kronberg-Petersalp-Hochalp-Kette im Rücken und blickt auf den vorgelagerten Sitz-Hochwacht-Wilket-Hügelzug. Die Hundwiler- Höhi-Hochhamm-Kette zieht sich von Südwesten nach Nordosten und reicht bis zu den ersten Häusern Appenzells. Auf der Südseite des Hochhamms hat der Schnee gegen die Märzensonne einen schweren Stand, und die Wanderin und der Wanderer kommen beim Aufstieg ordentlich ins Schwitzen. Die Mühen werden mit einem prächtigen Blick über den Urnäscher Talkessel und auf die Säntisnordwand belohnt.
















Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Urnäsch

Wanderzeit: 3 ¾ Stunden

Weglänge: 11,1 km

Gesamtaufstieg: 650 m

Gesamtabstieg: 650 m

Ausrüstung: Wanderschuhe

Gaststätten:In Urnäsch; Restaurant Schönau, 071 364 12 46; Bergrestaurant Hochhamm, 071 364 18 08; Restaurant Teufenberg, 071 364 12 91

Parkplätze: Beim Bahnhof Urnäsch

Öffentlicher Verkehr: Mit den Appenzeller Bahnen nach Urnäsch

Kartenmaterial:Wanderkarte Appenzellerland 1:25 000 Landeskarten 1:25 000 Blatt 1094 Degersheim und Blatt 1114 Nesslau
 


1.Urnäsch, Bahnhof, 824. Die Auswahl von Wanderzielen am Hauptwegweiser oberhalb des Bahnhofs ist beeindruckend. Die Richtung Schönau/Bächli wählen und auf der Hauptstrasse an der Kirche vorbei auf den Dorfplatz gehen. Dort den Wegweiser Richtung Hofbachweiher beachten und auf der Strasse geradeaus dorfauswärts marschieren.

2.Egglibach, 833. Nach dem Malergeschäft Langenauer überquert die auf die Schwägalp führende Strasse den Egglibach. Unmittelbar nach dem Bachdurchlass zweigt die Route rechts von der Strasse ab und führt über einige Tritte zum Hofbachweiher empor. Hier dem Wegweiser Bruggli/Schönau folgen, der Weg führt über die Wiese bergan.

3.Obergschwend, 988. Nach einer Linkskurve zweigt der Weg rechts ab, hier die auf den Boden aufgemalte Markierung beachten.

4.Schönau, 1002. Den Weiler Schönau Richtung Osterbüel verlassen. Nach knapp 100 m zweigt der Wanderweg links ab und führt an einem Bauernhof vorbei, der von einem kläffenden Bläss bewacht wird, der jedoch auf Distanz bleibt.

5.Osterbüel, Pkt. 1061. Die Route macht eine scharfe Rechtskurve. Der Wegweiser hinter der Garage zeigt Richtung Hochhamm.

6.Osterbüel, 1060. Weiter der Richtung Hochhamm folgen. Nach 20 m rechts von der Strasse auf ein Flursträsschen abzweigen.

7.Hochhamm, 1208. Die Wegweiserbeschriftung «Hochhamm Bergstation» weist darauf hin, dass einst eine Sesselbahn von Schönengrund auf den Hochhamm führte. Diese wurde 1963 zur Belebung des Fremdenverkehrs erstellt. Der Betreiber der Anlage musste jedoch 1992 Konkurs anmelden, und drei Jahre später wurde die Anlage abgebrochen. Die Route führt über den Hochhamm-Gipfel an einer Antenne und zwei Ruhebänken vorbei Richtung Tüfenberg weiter. Hier verläuft die Route für gut einen Kilometer auf Gemeindegebiet von Schönengrund. Die einwohnermässig kleinste Ausserrhoder Gemeinde hat sich im Jahr 1722 von Urnäsch losgesagt. Urnäsch ist gleichwohl flächenmässig die grösste Gemeinde Ausserrhodens.

8.Punkt 1241. Eine Wegverzweigung mitten im Wald; links halten Richtung Tüfenberg/ Zürchersmühle.

9. Tüfenberg, 1088. Auf einer Flurstrasse geht’s Richtung Folenweid weiter.

10.Folenweid, 1113. Dem Wegweiser Richtung Buechen/Urnäsch folgen. Der Weg führt durch den Wald und fällt oberhalb Hintereggli steil über eine Nagelfluhrippe ab. Eine währschafte, von der Landjugend gezimmerte Ruhebank lädt hier zum Geniessen des prächtigen Blicks in den Alpstein ein.

11.Ob. Buechen, 1015. Links halten Richtung Mittlere Buechen/Blatten/Urnäsch. Der gut markierte Wanderweg führt zum Ausgangspunkt am Bahnhof Urnäsch hinunter.

Dateigröße : 487.91 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!




Leserkommentare

Anzeige: