Station Müllheim – Wigoltingen – Pfyn – Station Müllheim – Wigoltingen

Im Thurvorland Spuren der Arbeit des Bibers entdecken

26. Oktober 2011, 08:14
Der erste Teil der Wanderung verläuft zu einem grossen Teil auf den Dämmen des Thurvorlandes, die bei Hochwasser das Thurtal vor der Thur schützen. Die Chance, dass aufmerksame Naturbeobachter auf frische Spuren des Bibers stossen, ist gross. Der Biber ist nachtaktiv und fleissig: Mit seinen scharfen Schneidezähnen kann er in einer Nacht einen bis 50 cm dicken Baum fällen. Der historische Kern von Pfyn bietet einen Abstecher in die Römerzeit, danach geht‘s über Wiibärg und Räbberg zurück. Es sind zwar nur noch die Flurnamen, die auf einstigen Weinbau hinweisen, heute wird hier Obst- und Ackerbau sowie Milchwirtschaft betrieben.


 




















Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Station Müllheim- Wigoltingen

Wanderzeit: 3 ½

Weglänge: 13,6 km

Gesamtaufstieg: 120 m

Gesamtabstieg: 120 m

Ausrüstung: Freizeitschuhe oder Leichtwanderschuhe

Gaststätten: Bei der Station Müllheim- Wigoltingen, in Pfyn und Müllheim

Parkplätze: Bei der Station Müllheim- Wigoltingen

Öffentlicher Verkehr: Mit der S-Bahn Linie 8 nach Müllheim-Wigoltingen

Kartenmaterial: Thurgauer Wanderkarte 1:50 000; Landeskarte 1:25 000 Blatt 1053 Frauenfeld


1. Station Müllheim-Wigoltingen, 412. Beim Hauptwegweiser auf dem Bahnhofareal die Richtung Eschlikon/Grueb wählen und gleichzeitig den kleinen braunen Wegweiser «Zum Thurweg» beachten. Der Wanderweg führt durch eine Unterführung unter der Bahnlinie hindurch. Danach rechts halten und dem Bahndamm entlang gehen.

2. Rückhaltebecken Hasli, 407. Hier dem braunen Wegweiser des Thurwegs folgen und Richtung Pfyn die Bahngleise zum zweiten Mal unterqueren und thurabwärts wandern. In der Grüneck führt die Route unter der Autobahn A7 hindurch.

3. Abzweig Thurvorland, 398. Die Route zweigt im rechten Winkel ab und verlässt den Thurweg. Sie ist nun wieder gelb signalisiert. Auf einer Holzbrücke wird die Kemme oder der Chemmebach überquert. Den Spuren nach zu beurteilen, führt hier der Weg durch eines der etwa 40 Biberreviere im Kanton Thurgau. Es geht an der Badanstalt vorbei, und der Weg steigt einige Höhenmeter zum historischen Kern von Pfyn empor.
Das spätrömische Kastell von Pfyn «Ad Fines» wurde Ende des 3. Jahrhunderts erbaut und war etwas über hundert Jahre ein befestigtes Militärlager der römischen Armee, das etwa 300 Soldaten beherbergt haben dürfte. 1976 setzten umfassende archäologische Untersuchungen ein, die bis heute fortgeführt werden. Dabei kamen über 10000 Objekte zum Vorschein, die über das Militärwesen sowie den Alltag der Soldaten und ihrer Familien Auskunft geben.

4. Pfyn, 411. Im Dorfzentrum den Wegweiser Richtung Unterhörstetten/Steckborn beachten. Die gut signalisierte Route führt nordwärts zum Dorf hinaus und beginnt gegen Wiibärg und Räbbärg sanft anzusteigen.

5. Wiibärg, 436. Beim Wegkreuz mit der Ruhebank geht es geradeaus Richtung Maltbach/ Müllheim-Wigoltingen weiter. Der Weg führt über den Räbberg. Hier den Wegweiser am Strommasten beachten: Beim zweiten Weg rechts halten. Die Route führt am Himmelbärg vorbei zum Weiher bei Maltbach.

6. Maltbach, 413. Nach dem Weiher im 90-Grad-Winkel links abbiegen. Bald führt die Route durch die Einfamilienquartiere Müllheims.

7. Müllheim Kirchweg, 417. Auf dem Kirchweg Richtung Station Müllheim-Wigoltingen weiterwandern.

8. Müllheim, 418. Die Route stösst hier auf die Kreuzlingerstrasse. Den Wegweiser Richtung Müllheim-Wigoltingen beachten. Nach 60 Metern verlässt die Route rechterhand die Hauptstrasse und führt auf der Haslistrasse zum Dorf hinaus. Nach gut 300 Metern links abzweigen und gegen die Autobahn zuhalten.

9. Aspibach, 408. In einem Tunnel geht’s unter den A7 hindurch, der Wegweiser zeigt Richtung Station Müllheim-Wigoltingen, wo in einer Viertelstunde der Ausgangspunkt der Wanderung erreicht wird.



   
Dateigröße : 485.54 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!


Leserkommentare

Anzeige: