Schönengrund, Post–Arnig–Chäseren–Aemisegg–Tüfi–Schönengrund, Post

Ein winterlicher Spaziergang auf dem Jakobsweg

Die Rundwanderung startet in Schönengrund-Wald und führt zunächst hinauf zum Arnig. Von dort aus verläuft der Weg mehr oder weniger eben über einen Hügelzug bis zur Aemisegg.
16. Dezember 2015, 15:59
Auf der Wanderung bietet sich bei klarer Sicht eine schöne Rundumsicht auf den Alpstein und die Hügellandschaft des Toggenburgs und des Appenzellerlandes. Der Abschnitt Arnig– Aemisegg ist Teil des Jakobsweges. Auf der Aemisegg führt der Weg wieder talwärts, zurück zum Ausgangspunkt. Der Weg verläuft hauptsächlich auf Teerstrassen. Im Winter ist, wegen des Schnees, gutes Schuhwerk erforderlich. Im Sommer sind Trekkingschuhe ausreichend. (ruf)

 

 




 

 

Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Schönengrund-Wald
Wanderzeit: 2 Stunden
Weglänge: 7,5 km
Gesamtaufstieg: 268 m
Gesamtabstieg: 268 m
Ausrüstung: gutes Schuhwerk, die Wanderung ist für Kinderwagen geeignet
Gaststätten: Hotel & Restaurant Chäseren, 071 361 17 51; Restaurant Kreuz, 071 361 11 42; verschiedene Restaurants in Schönengrund-Wald.
Parkplätze: Gegenüber der Haltestelle Schönengrund Post oder bei der Mehrzweckanlage.
Öffentlicher Verkehr: Postauto, Linie 182, Herisau–Brunnadern.
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt 1094 Degersheim
1 Start und Zielpunkt der Wanderung ist die Postautohaltestelle Schönengrund Post. Von dort aus führt der Weg auf dem Trottoir nach rechts. Beim Strassenschild Bleichestrasse überqueren wir die Strasse. Achtung: Es gibt dort keinen Fussgängerstreifen.
 
2 Nun führt der Weg auf einer Teerstrasse bergauf. Etwa 40 Minuten dauert der sanfte Aufstieg zum Arnig. Zahlreiche Wegweiser weisen die Richtung zum ersten Ziel. Auf dem Weg nach oben kommen wir an Bauernhöfen vorbei. Einige rote Ruhebänke laden zum Pause machen ein. Im Rücken sind Teufenberg und Hochhamm und dahinter erblicken wir das Säntismassiv.

3 Auf dem Arnig auf 1002 Metern über Meer angekommen, erweitert sich das Panorama auch in Richtung Schwellbrunn, Degersheim und Bodensee. Wir folgen dem Wegweiser in Richtung Chäseren. Falls kein Schnee liegt, zweigt der Weg links auf eine Wiese ab und führt über eine Hügelkuppe. Wir befinden uns nun auf einem Abschnitt des Jakobswegs. Falls viel Schnee liegt, zweigen wir nicht ab, sondern folgen der Teerstrasse. Wir kommen an Bauernhöfen vorbei und wandern ein wenig bergab. Auch der Weg über die Hügelkuppe mündet wieder in die Strasse. Dort, wo die beiden Varianten zusammenkommen, bewacht ein Bläss den Hof. Keine Angst, er bellt nur, ist aber nicht gefährlich.
 
4 Nach einigen hundert Metern gelangen wir an eine Weggabelung. Wir gehen nach rechts weiter in Richtung Chäseren, Aemisegg und folgen der Teerstrasse bergauf weiter. Wir gelangen zum Gasthaus Chäseren, das sich auf 964 Metern über Meer befindet. Das Gasthaus hat von Mittwoch bis Sonntag geöffnet. Auf der Terrasse kann die traumhafte Aussicht genossen werden.
 
5 Der Weg führt auf einer Teerstrasse weiter am Restaurant vorbei in Richtung Aemisegg, St.Peterzell. Noch immer haben wir eine herrliche Aussicht auf den Alpstein, das Toggenburg und das Neckertal. Nach der ersten Linkskurve befindet sich ein Waldstück, das fast bis zur Strasse reicht. Dort verlassen wir die Strasse und biegen nach links ab. Der Weg führt zunächst dem Wald entlang weiter. Bei Schnee folgen wir dem Trampelpfad, der an Ferienhäuschen vorbei hinunter zur Aemisegg führt. Wenn kein Schnee liegt, zweigt der Weg nach dem Waldstück nach links ab und führt einer Hecke entlang ebenfalls zur Aemisegg.
 
6 Auf der Aemisegg befindet sich eine Pilgerherberge. Wir gehen an Haus und Hof vorbei und biegen nach links ab. Wir finden uns nun auf einer Teerstrasse wieder, die talwärts führt. Wir folgen den Wegweisern in Richtung Schönengrund- Wald. Nun haben wir den Jakobsweg wieder verlassen.
 
7 An der nächsten Weggabelung gehen wir links in Richtung Wald- Schönengrund. Nach einigen hundert Metern erreichen wir die Hauptstrasse, die Schönengrund- Wald mit St.Peterzell verbindet. An der Strasse befindet sich das Restaurant Kreuz. Wir überqueren die Strasse und und folgen dem Wanderweg in Richtung Tüfi.
 
8 Der Weg führt zu einer alten Fabrik hinunter. Vor dem Fabrikgebäude biegen wir nach links ab. Sollte einem in diesem Gebiet Cannabis-Geruch auffallen, steckt nichts Illegales dahinter. Im alten Fabrikgebäude wird Cannabis für die Lebensmittelindustrie und medizinische Zwecke angebaut.
 
9 Wir gelangen zu einem kleinen Weiher und wandern ihm entlang. Wir passieren ein kleines Waldstück und gehen bergauf, bevor wir uns auf einer offenen Fläche wiederfinden. Nun führt der Weg geradeaus weiter in Richtung Hauptwegweiser und damit zum Ausgangspunkt: Der Postautohaltestelle Schönengrund Post.
 

Dateigröße : 1.83 MBytes.
Download : Jetzt herunterladen!

Leserkommentare

Anzeige: