Schönenbaumgarten – Belzstadel – Eggethof – Neuhof - Langrickenbach – Herrenhof – Zuben – Schönenbaumgarten

Der Panoramaweg mit Blick auf Säntis und Bodensee

(Stefan Borkert)
22. März 2012, 09:45

2011 eingeweiht, hat sich der Panoramaweg im thurgauischen Langrickenbach rasch zu einem beliebten Wanderweg entwickelt. Gut beschildert, kann er das ganze Jahr in beide Richtungen begangen werden. Mögliche Abkürzungen und drei Grillplätze machen die Strecke familienfreundlich. Der Weg bietet keine Schwierigkeiten und macht seinem Namen alle Ehre. Die schönste Zeit ist während der Obstblüte. Man wandert durch die Ortschaften und Weiler der Gemeinde Langrickenbach. Bei klarer Sicht grüssen im Süden der Säntis und am nordöstlichen Horizont der Bodensee bis Bregenz und bis zum Kloster Birnau.











Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Trafostation Schönenbaumgarten, Selsmühle

Wanderzeit: ca. 3,5 Stunden

Weglänge: 13 km

Gesamtaufstieg: 60 m

Gesamtabstieg: 60 m

Ausrüstung: Wanderschuhe

Gaststätten: Restaurant Waldhof, Waldhof, Tel. 071 411 61 55; Restaurant Kreuzstrasse, Zuben 071 695 18 66 (jeweils letzter Sonntag im Monat geschlossen)

Parkplätze: am Ausgangspunkt

Öffentlicher Verkehr: Postauto Linie 931

Kartenmaterial: Thurgauer Wanderkarte 1:50 000, Landeskarte 1:25 000 Blatt 1054 Weinfelden

 

1. Den Start des Panoramaweges, die Trafostation Selsmühle mit Parkplatz, erreicht man entweder zu Fuss von der Postautohaltestelle in Schönenbaumgarten aus oder mit dem Auto. Am Ortsende Schönenbaumgarten Richtung Kreuzlingen folgt man der Abzweigung Richtung Lengwil, Oberhofen hinab ins Tobel. An der Kreuzung Martinsmühle sieht man linker Hand besagte Trafostation an einem Bach gelegen. Hier ist auch eine Übersichtstafel angebracht,die genau über die Route des Panoramaweges Auskunft gibt. Der Weg führt durch den Wald hinauf zu den Feldern. Im Rücken glänzt in der Ferne der Bodensee.

2. Ein kleiner Waldweiher wird rechts liegen gelassen. Der Weg passiert nun zum Weilerhof und quert eine Landstrasse. Vorbei an Pferdeweiden führt er am Waldrand entlang. Nicht selten sind hier Reiter und Kutschen anzutreffen.

3. Man folgt den Tafeln «Panoramaweg» weiter durch den Wald, bis dieser beim Belzstadel verlassen wird. Dort überquert er die Strasse und öffnet den Blick auf Säntis und Alpstein. Nun durchwandert man die Weiler Bärshof, Untergreut, Lenzwil und Bruster.

4. Nach Bruster biegt der Panoramaweg scharf Richtung Nordosten ab. Man gelangt in den Ortsteil Eggethof. Der Dorfstrasse entlang trifft man auf die Käserei aus dem Jahre 1897. Am Ortsausgang quert man die Kantonsstrasse in Höhe Neuhof.

5. Wer bei Halbzeit einkehren möchte, geht hier ab der Postautohaltestelle Neuhof entlang der Kantonsstrasse wenige hundert Meter in Richtung Nordwesten zum Restaurant Waldhof, das als Spezialität Pouletflügel anbietet. Eine Alternative: Kurz nachdem man die Kantonsstrasse bei Neuhof überquert hat, führt der Panoramaweg zu einem idyllisch gelegenen Grillplatz am Waldrand, wo man sich bei einer währschaften Mahlzeit aus dem Rucksack prächtig erholen kann.

6. Auf dem weiteren Weg hat man den Säntis im Rücken und den Bodensee vor Augen. Meersburg und Hagnau grüssen über den Altnauer Kirchturm hinweg. An klaren Tagen sieht man über den Obersee bis hin zum Bregenzer Wald. Vorbei an Obstgärten, Wiesen, Weiden und Feldern führt der Weg nun nach Langrickenbach, das man unterhalb der Kirche betritt. Ein kleiner Abstecher die Lindenhofstrasse hinauf führt zur 1997 renovierten Kirche Langrickenbach mit ihrem Friedhof. Statt Grabsteinen erinnern hier Emailtafeln auf schmiedeisernen Ständern an die Verstorbenen. Schräg gegenüber dem Eingang ist das «Pöschtli», eine urige Bikerbeiz mit einem kleinen Biergarten. Auf den Panoramaweg zurück führt die Lindenhofstrasse wieder hinunter bis zur Kreuzung Haldenackerstrasse. Dieser folgt man bis zur Altnauerstrasse auf der man dann zur Dorfstrasse gelangt. Am Ende der Dorfstrasse überquert man die Hauptstrasse in Richtung Herrenhof. Zahlreiche Riegelhäuser säumen diese Strecke.

7. Am Ausgang von Herrenhof (Tobel) wird man von einem freundlichen Hofhund wieder auf die Felder und Obstgärten begleitet. Mit Blick auf den Bodensee führt der Weg nun zur Seeblickstrasse. Hier bietet sich ein Abstecher nach Norden vorbei am Dörfli Zuben zum Restaurant Kreuzstrasse mit seinen Hochlandrind-Spezialitäten an. Auf den Weiden stehen die hauseigenen stattlichen zotteligen Tiere. Nicht selten sind Kälbchen dabei.

8. Der eigentliche Weg führt oberhalb von Zuben direkt zum alten Wasserreservoir. Hier hat die Gemeinde einen neuen Grillplatz mit wunderbarem Ausblick eingerichtet. Vom Reservoir folgt man den Panoramaschildern weiter über die Felder bis an den Waldrand, wo man wieder auf den Waldweg hinab zum Ausgangspunkt Trafostation an der Lengwilerstrasse gelangt. (bor)
     


Dateigröße : 214.49 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!


Leserkommentare

Anzeige: