Libingen – Schindelberg – Schnebelhorn – Meiersalp – Libingen

Der Kanton Zürich stellt seinen Fuss ins Toggenburg

Schnebelhorn, Mosnang/Fischenthal. (Marcel Steiner)
13. Juli 2011, 17:44
Auf dem Schnebelhorn stellt der Kanton Zürich seinen östlichen Fuss ins Toggenburg. Der Gipfel ist der höchste Punkt des Kantons Zürich und liegt auf der Grenze der Gemeinden Fischenthal und Mosnang. Mit dem Schnebelhorn als höchstem Punkt wird deutlich, dass der Kanton Zürich kein Bergkanton ist. Auch die Bezeichnung Horn ist für die knapp 1300 Meter Hohe Graskuppe etwas grosspurig. Trotzdem: Die Aussicht auf dem Punkt mit Gipfelkreuz und Gipfelbuch ist vorzüglich: Sie bietet Blicke ins Toggenburg, ins Zürcher Oberland, über die Thurgauer Hügelzüge bis hin zum Bodensee und gegen Süden auf die Gipfel der Innerschweizer Alpen.


















Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Libingen

Wanderzeit: 3 ¾ Stunden

Weglänge: 10,6 km

Gesamtaufstieg: 700 m

Gesamtabstieg: 700 m

Ausrüstung: Wanderschuhe

Gaststätten: In Libingen; Alpwirtschaft Schindelberg, 055 284 11 37; Alpwirtschaft Meiersalp, 071 983 11 79

Parkplätze: Von Bütschwil her kommend eingangs des Dorfes

Öffentlicher Verkehr: Mit dem Postauto ab Bütschwil nach Libingen

Kartenmaterial: Wanderkarte 1:25 000 Wil-Wattwil; Landeskarten 1:25 000 Blatt 1093 Hörnli und Blatt 1113 Ricken
 


1. Libingen, 768. Beim Hauptwegweiser bei der Kirche die Richtung Jonenholz wählen und das Dorf südwärts verlassen. Beim Abzweig Libingen Süd auf der Strasse Richtung Jonenholz weiterwandern.

2. Jonenholz, 750. Rechts halten Richtung Schindelberg/Schnebelhorn. Nach 250 Meter lohnt sich ein kleiner Abstecher zur Lourdes- Grotte. Die Geschichte der Grotte führt ins Jahr 1887 zurück. Zu jener Zeit erhielt der damalige Seelsorger von Libingen von einer belgischen Wohltäterin eine Marienstatue geschenkt. Unter Mitwirkung der ganzen Gemeinde wurde in einer Felsnische im Schupfen zwischen Buchen und Tannen, umflossen von zwei Bergbächen, die heutige Andachtsstätte eingerichtet. Der Seelsorger, der die Libinger Lourdes-Grotte initiierte hiess Johann Künzle, der später als Kräuterpfarrer bekannt wurde. Der Wanderweg führt auf der Flurstrasse in Kehren aufwärts. Nach dem grossen Bauernhof zweigt die Route rechts ab und führt über die Weide steil zum Waldrand empor. Auf der Krete im Wald wird stetig Höhe gewonnen.

3. Schindelberg Ost, 1176. Über einige Treppen geht‘s auf eine kleine Einsattelung und damit auf die Gemeindegrenze zwischen Mosnang und Goldingen. 100 Meter zur Alpwirtschaft Schindelberg absteigen.

4. Schindelberg, 1154. Die Wanderung führt rechts Richtung Schnebelhorn weiter.

5. Schindelberg West, 1160. Der Wanderweg Richtung Schnebelhorn verlässt die Alpstrasse rechterhand und führt über Alpweiden leicht ansteigend bergwärts.

6. Neurüti, 1234. Die Route macht Richtung Schnebelhorn eine markante Rechtskurve, und das Ziel erscheint im Blickfeld. Von hier bis aufs Schnebelhorn verläuft der Wanderweg auf Gebiet des Kantons Zürich.

7. Schnebelhorn, 1292. Der höchste Punkt der Wanderung ist erreicht. Das Schnebelhorn ist wohl der höchste Punkt des Kantons Zürich, aber nicht der Gemeinde Mosnang. Dieser liegt 16 Meter höher auf der vier Kilometer südöstlich gelegenen Chrüzegg. Der höchste Punkt des Kantons St. Gallen liegt mit 3247 Meter Höhe auf dem Ringelspitz.
Der Abstieg beginnt wenige Meter südwärts des Gipfelkreuzes Richtung Meiersalp/ Libingen.

8. Meiersalp West, 1170. Geradeaus Richtung Meiersalp/Libingen weiterwandern. Beim nächsten Wegweiser Meiersalp Sattel macht die Route eine scharfe Rechtskurve und führt zur Wirtschaft Meiersalp hinunter. Hier links halten und den Weg Richtung Libingen einschlagen.

9. Laubberg Süd, 1130. Es geht geradeaus Richtung Steinweid/Libingen weiter.

10. Steinweid Ost, 1080. Rechts halten und nach der Ebene von Unterstein auf der Flurstrasse zum Ausgangspunkt in Libingen zurückkehren.




Dateigröße : 10Kb
Download : Jetzt herunterladen!


Leserkommentare

Anzeige: