Uzwil–Vogelsberg–Bettenauer Weier–Wildberg–Eppenberg–Flawil

Bergauf und bergab wandern im Untertoggenburg

Drei Berge prägen diese Wanderung durch das hügelige Untertoggenburg. Zunächst geht es vom Bahnhof Uzwil den Waldweg hinauf zum Vogelsberg. Sobald der Wanderweg den Wald verlässt, öffnet sich die Aussicht ins Toggenburg und in die Region Wil.
22. Oktober 2014, 15:31
Danach geht es hinab zum idyllischen Bettenauer Weier. Auf dem Wildberg oben lassen sich bei klarer Sicht die Churfirsten und der Alpstein erblicken. Während des gesamten Weges begegnen die Wanderer Kühen, Schafen oder Ziegen. Nach dem letzten Aufstieg auf den Eppenberg folgt die Belohnung für die anspruchsvolle Wanderung: die Aussicht bis über den Bodensee. (ibr)

 

 




 

 

Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Uzwil, Flawil
Wanderzeit: 4 Stunden
Weglänge: 14 km
Gesamtaufstieg: 627 m
Gesamtabstieg:  589 m
Ausrüstung: gutes Schuhwerk
Gaststätten: Bettenau: Restaurant Jägerhaus (071 951 00 03), Jonschwil: Restaurant Wildberg (071 923 30 40), Bichwil: Restaurant Eppenberg (071 393 15 01)
Parkplätze: Bahnhof Uzwil, Bahnhof Flawil
Öffentlicher Verkehr: Start: Bahnanschluss beim Bahnhof Uzwil, Ziel: Bahnanschluss beim Bahnhof Flawil
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000; Blatt 1074 Bischofszell, Blatt 1094 Degersheim
 
1 Der Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der Bahnhof Uzwil. Es kann problemlos mit dem Zug aus beiden Richtungen angereist werden. Zudem halten auch regionale Busse am Uzwiler Bahnhof. Der gesamte Weg ist sehr gut durch die gelben Wanderwegweiser gekennzeichnet. Der erste Wegweiser zeigt nach Westen in Richtung eines steilen Weges hinauf zum Vogelsberg. Bevor der Weg in den Wald hineinführt, kann die Aussicht über Uzwil oder sogar bis zum Säntis genossen werden. Der höchste Punkt des Vogelsbergs befindet sich mitten im Wald. Dort ist gutes und wasserundurchlässiges Schuhwerk gefragt.
 
2 Sobald der Wanderweg westlich des Vogelsbergs den Wald verlässt, kann über das Toggenburg und die Region Wil geblickt werden. Nicht umsonst heisst es hier «Frohe Aussicht». Wenn die Wanderer den Weg ein Stück weiter hinabgehen, so sehen sie im Osten am Horizont den Säntis. Wenig später sieht man bereits hinab auf den Bettenauer Weier. Immer wieder führt der Wanderweg mitten durch Kuhweiden. Nicht selten suchen die neugierigen Tiere die Nähe zu den Wanderern. Bevor der Weg den Weiher erreicht, bietet sich der Wanderschaft die Gelegenheit für einen Zwischenhalt im Restaurant Jägerhaus.

3 Der Bettenauer Weier strahlt eine Ruhe aus, die einlädt, dort zu verweilen und die Flora und Fauna zu beobachten. Im Weiher kommen die Fischarten Karpfen, Schleie, Egli, Rotfeder und Hecht vor. Zudem leben am Bettenauer Weier Enten, Blesshühner und Ringelnattern. Der natürliche Bestand an weissen Seerosen ist einer der letzten der Schweiz. Es besteht auch die Möglichkeit, einmal um den Weiher herumzulaufen, bevor die Wanderung fortgesetzt wird. Eine Runde dauert etwa eine Viertelstunde. Am Bettenauer Weier befindet sich ausserdem der tiefste Punkt dieser Wanderung durch das Untertoggenburg.
 
4 Vom Bettenauer Weier weg führt der Weg zwischen Feldern, Weiden und Wiesen hindurch und entlang einiger Wälder. Weiter geht es über Burg und Hori hinauf zum Aussichtspunkt Wildberg. Vom Wildberg eröffnet sich der Wanderschaft das Panorama mit Blick auf die Churfirsten und den Alpstein. Auf dem Wildberg befindet sich auch das gleichnamige Restaurant, welches auch bequem mit dem Auto erreichbar ist.
 
5 Vom Wildberg hinab führt der Weg an Bisacht und dem Weiler Eberwies vorbei. Danach geht es wieder nach Norden den Berg hinauf zum Eppenberg. Dieser Wanderweg führt steil bergauf durch den Wald. Es kann gut sein, dass den Wanderern hier Mountainbiker entgegenbrausen. Dieser Wanderweg vom Eppenberg hinab ist bei den Mountainbikern sehr beliebt als Downhill-Strecke. Nach dem steilen Aufstieg folgt auf dem Eppenberg der Höhepunkt der Wanderung. Einerseits befindet sich dort mit 825 Metern über Meer der höchste Punkt der Wanderung, andererseits sieht man vom Eppenberg aus bis über den Bodensee. Leicht zu erkennen sind die nahe liegenden Kirchtürme in Oberuzwil und Bichwil. Uzwil sticht durch die hohen Gebäude der Industriefirma Bühler heraus. Wer sich nicht so gut auskennt, kann im Restaurant Eppenberg die Aussicht mit einer «Orientierungs-Tafel» vergleichen. Dort sind alle Ortschaften und deren Sehenswürdigkeiten angeschrieben.
 
6 Der Abstieg führt über Riggenschwil dem Waldrand entlang nach Flawil. Anstatt durch das Dorf zu laufen, besteht die Möglichkeit, durch das Botsberger Riet zu wandern und erst später abzubiegen. Die Wanderung endet am Bahnhof Flawil. Von dort aus besteht Anschluss an den öffentlichen Verkehr in beide Richtungen.
 

Dateigröße : 1017.83 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!
 

Leserkommentare

Anzeige: