Mogelsberg–Böschenbach–Egg–Hueb–Aach– Steinwäldli–Haselgrund–Löffelsberg–Mogelsberg

Auf und ab rund um Mogelsberg

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der Dorfplatz in Mogelsberg. Bereits beim ersten Wegweiser zeigen die gelben Täfelchen hinunter in ein Tobel am Böschenbach. So geht es weiter. Hinauf und hinunter und fast keine geraden Stücke.
08. November 2012, 08:50
Die Wege führen über Wiesen, durch Wälder, an kleinen Gewässern und vielen schmucken Häusern vorbei. Manchmal ist der Weg auch schwer zu erkennen. Dann gilt: Im Zweifel immer rechts halten. Auf der ganzen Wanderung begegnet man fast keinem Menschen. Diese Einsamkeit regt an, einfach wieder einmal seinen Gedanken nachzuhängen und die Landschaft zu geniessen. (csu)
 









 


Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Mogelsberg
Wanderzeit: 2 3⁄4 Stunden
Weglänge: 7,9 km
Gesamtaufstieg: 509 m
Gesamtabstieg: 509 m
Ausrüstung: Wanderschuhe, der Weg ist an manchen Stellen nass
Gaststätten: mehrere in Mogelsberg
Parkplätze: öffentliche Parkplätze sind im Dorf ausgeschildert
Öffentlicher Verkehr: mit dem Postauto bis zur Dorfmitte, oder mit der Bahn – der Bahnhof Mogelsberg liegt unterhalb des Dorfes
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000 Blatt 1094, Degersheim
 
 Das etwas in der Höhe gelegene Dorf Mogelsberg ist Ausgangspunkt für diese «Auf und Ab»- Wanderung. Erreichen kann man Mogelsberg mit dem Auto oder mit der Südostbahn. Da der Bahnhof etwas unterhalb des Dorfes liegt, gilt es zuerst, auf der Dorfstrasse die Dorfmitte zu erreichen. Dort erfolgt dann mit Blick auf die Kirche der Start. Es geht vorerst zurück bis zum Wegweiser, der nach links abbiegt und dann steil hinunter zum Böschenbach. Etwas weiter unten werden die Gleise der Südostbahn überquert. Der Weg führt weiter steil abwärts bis zur Stelle, wo der Ruerbach in den Aachbach mündet. Hier überquert man die Strasse.
 
Sobald die Strasse überquert ist, sofort beim Wegweiser dem rechten Weg folgen. Es geht hinauf über eine Wiese, vorbei an einer Sitzbank bis zum Wohnhaus auf der Egg. Wir nehmen den Weg vorbei am Haus und erreichen dort eine geteerte Strasse, der wir ungefähr 15 Minuten bis zur Hueb, einem kleinen Weiler, folgen. Bevor wir in der Hueb ankommen, haben wir auf der rechten Seite einen schönen Ausblick auf das Säntismassiv.
 
Auf der Hueb, vor dem Haus auf der rechten Seite, führt ein Weg rechts weg Richtung Aach/Ebersol. Achtung, nach ungefähr 200 Metern halten uns drei Wiesenwege zum Narren; es ist nicht klar ersichtlich, welches der richtige ist. Unbedingt den Weg rechts einschlagen.
 
4 Hinunter über Wiesen, durch kleine Gässchen, vorbei an den Gebäuden des freikirchlichen Gemeindezentrums, wird ausgangs dieses Weilers die Strasse überquert.
 
Auf der anderen Strassenseite gibt es eine unscheinbare Brücke, diese muss überquert werden. Anschliessend führt der Weg steil links weg, es geht einmal mehr hinauf. Ausgangs des Waldes kommt bereits der nächste Wegweiser, auchdort unbedingt wieder rechts abbiegen und zum Waldrand hochsteigen; der Weg ist nicht gut sichtbar. Ein kleiner, feiner Waldweg überquert nach einigen Metern das Tunnelportal der Südostbahn. Beim Verlassen des Waldes ist der Bauernhof Aesch erreicht. Zurzeit befindet sich dort eine Baustelle, ein neuer Stall wird errichtet.
 
Weiter geht es vorbei am Haus nach rechts. Wieder einmal hinunter. Wir müssen dem Wegweiser Richtung Mogelsberg folgen. Weiter geht es durch den Wald, vorbei an einem Gartenzwerg und über ein kleines Bächlein. Nach ungefähr 200 Metern kommt man zum Hauptwegweiser bei einer Sitzbank.

Dort führt der Weg links durch den Steinwald. Bei der «Reitverbot »-Tafel unbedingt den Weg rechts einschlagen, sonst endet der Spaziergang in der Sackgasse eines Holzerwegs. Es geht wieder hinauf zur Teerstrasse.

Oben angekommen schlägt man den Weg auf der Teerstrasse nach links ein. Bei der Gabelung führt die Strasse steil rechts hoch. Beim nächsten Wegweiser Richtung Löffelsberg abbiegen.

Vor dem Bauernhof dem Wegweiser «Rundweg 1 + 2» folgen. Dann unbedingt wieder gut auf die Gabelung rechts achten. Bereits geht es ein weiteres Mal hinunter. Es sind ein paar Stufen eingebaut. Es ist möglich, dass es etwas glitschig ist. Bald ist der letzte Talboden dieser Wanderung erreicht.

10 Ein letztes Mal geht es hinauf. Jetzt einfach gut die Augen offenhalten, damit man die Treppe hinter dem kleinen Bach sieht. Über eine Wiese geht es in Richtung Mogelsberg hoch. Aber auch da gilt wieder: tendenziell rechts halten.

11 Die letzten Meter der Wanderung führen durch ein Einfamilienhausquartier und das Gelände des Resort-Hotels Mogelsberg. Nach einigen Minuten ist der Ausgangspunkt bei der Kirche in Mogelsberg erreicht. (csu)



Dateigröße : 142.72 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!

Leserkommentare

Anzeige: