Streitendes Freundespaar: Soll ich mich einmischen?

STIL ⋅ Soll ich eingreifen, wenn ein befreundetes Paar in meiner Anwesenheit Streit bekommt? Da fallen Äusserungen, die ich lieber nicht hören möchte. Ich bin mir dann nie sicher, wie ich mich verhalten soll: einfach weghören oder Stellung beziehen?
02. Oktober 2017, 04:38
Doris Pfyl

Sie kommen in Ihrer Frage gleich auf den Punkt. Das gefällt mir. Ich vermute daher, dass Sie ein eher direkter Mensch sind und gerne auch so handeln möchten. Allerdings ist das nicht in jeder Lebenslage angezeigt. Vor allem in der hier geschilderten sind Diplomatie und Fingerspitzengefühl gefragt.

Wir alle wissen aus eigener Erfahrung: Wenn zwei sich lieben, gibt’s ab und zu Streit. Diese «Gewitter» gehören zu Beziehungen. Sie sind aber vor allem dann unschön, wenn sie im Beisein anderer passieren. Das sollte nicht sein, denn ein streitendes Paar bringt Anwesende in eine wahrhaft unschöne, oft peinliche Situation.

Passivität kann schützen

Nicht so schwierig ist es, sich herauszuhalten, wenn sich uns flüchtig bekannte Personen streiten. Bei einem benachbarten Ehepaar, das sich an einer öffentlichen Veranstaltung in die Haare gerät, werden wir kaum eingreifen und uns auch nicht verpflichtet fühlen, die herrschende Missstimmung mitzutragen. Das ist gut so. Diese Passivität schützt die beiden, aber auch uns selbst. Schliesslich haben sie trotz ihrer momentanen Krise ein Recht auf Privatsphäre, auch wenn sie diese offenbar gerade vergessen haben. So zeigen zumindest die anderen Respekt, Toleranz und ein gewisses Verständnis.

Bei Ihrer Frage handelt es sich aber um ein befreundetes Paar. Je näher und emotionaler die Verbindung ist, desto schwieriger wird es Ihnen vermutlich fallen, sich herauszuhalten. Vielleicht sehen Sie sich gar in der Pflicht, einzugreifen, weil die Beteiligten Ihnen sehr nahestehen.

Doch Vorsicht: Stellung beziehen bedeutet oft für die eine Seite Partei ergreifen. Indem Sie sich auf die eine Seite schlagen, werden aber ein «Opfer» und ein «Täter» definiert. Sie können nur unterstützen, indem Sie neutral bleiben. Bewerten Sie keinen der beiden. Schalten Sie sich vielmehr sinnvoll ein, indem Sie dem Paar Raum und Zeit geben, den Konflikt auszutragen. So können Sie etwa sagen, dass Sie sich nun für einige Minuten zurückziehen, um die Möglichkeit für eine ungestörte Aussprache zu schaffen.

Grenzen setzen

Auch dürfen Sie der Situation Grenzen setzen. Schliesslich werden Sie ungewollt in etwas hineingezogen, das eventuell auch Sie eine Weile belastet. Denn grobe verbale Äusserungen können reichlich Emotionen und Scham auslösen, auch wenn sie nicht direkt an Sie gerichtet sind. Schützen Sie sich also und teilen Sie Ihre momentane Gefühlslage mit: «Ich fühle mich in dieser Situation nicht sehr wohl. Könnt ihr bitte eure Diskussion auf später verlegen?»

Nicht selten entstehen Streitigkeiten, weil jemand etwas behauptet, vom Partner keinen Zuspruch erhält und so Bestätigung von den anderen Anwesenden sucht. In diesem Fall rate ich ebenfalls zu einer klaren Ansage. Weisen Sie darauf hin, dass die Richtigkeit später abgeklärt werden kann, aber bitte nicht hier und jetzt.

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern.

E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer an.


Leserkommentare

Anzeige: