Ferienfahrt: Wie stark darf das Auto beladen werden?

Jens aus Deutschland ist am Donnerstag 8 Juni 2006 auf dem Campingplatz in Luzern mit seinem Auto auf billig Reise. (Neue Luzerner Zeitung/Daniel Tischler) (Bild: Archiv LZ/Daniel Tischler)
RECHT ⋅ Bei der Fahrt zu unserem Ferienhaus haben wir immer viele Sachen mitzunehmen, darunter auch Velos. Bestehen beim Auto nur Gewichtslimiten, oder sind auch umfangmässig Grenzen gesetzt. Auf was muss bei der Dachlast geachtet werden? Wann gilt ein Fahrzeug als überladen, und was wären die Folgen?
28. Juni 2017, 05:00

Beim Beladen ist generell Vorsicht geboten, da sich je nach Beladung der Schwerpunkt des Autos verändert und der Bremsweg mit zunehmendem Gesamtgewicht länger wird.

Zwei Aussenspiegel

Die Ware auf dem Beifahrersitz darf die Sicht des Fahrers weder nach der Seite noch in den rechten Aussenspiegel behindern. Das Mitführen von Gegenständen vor dem Heckfenster, also das Auffüllen des Kofferraumes im Kombi ist dann gestattet, wenn die Sicht nach hinten durch die zwei Aussenspiegel vollständig gewährleistet bleibt. Der Lenker darf weder durch die Ladung noch auf andere Weise behindert werden.

Limitierte Dachlast

Die Ladung auf dem Dach (und im Fahrzeug) ist so anzubringen, dass sie niemanden gefährden oder belästigen und auch nicht hinunterfallen kann. Die Ladungssicherung muss sogar so weit funktionieren, dass die Sicherheit nicht bloss beim Bremsen, sondern selbst bei leichten Unfällen gewährleistet bleibt.

Das Gewicht von Dachlastenträgern darf zusammen mit ihrer Zuladung höchstens 50 Kilogramm betragen. Allerdings kann die Zulassungsbehörde, gestützt auf eine Garantie des Fahrzeugherstellers, durch Eintrag im Fahrzeugausweis ein höheres Gewicht bewilligen. Überhängende Ladungen sind bei Tag und Nacht auffällig zu kennzeichnen.

Fahrzeug wird sichergestellt

Als überladen gelten Fahrzeuge, wenn das gemäss Fahrzeugausweis zulässige Gesamtgewicht beziehungsweise die zulässige Dachlast überschritten wird. Stellt die Polizei Fahrzeuge im Verkehr fest, die das zulässige Gesamtgewicht überschreiten oder deren Ladung den Verkehr gefährdet, so verhindert sie die Weiterfahrt und kann sogar den Fahrzeugausweis abnehmen und das Fahrzeug sicherstellen.

Nebst vorgeschriebenen Maximallängen von Dachlasten sind besondere Schutzvorkehrungen (z. B. Hüllen) bezüglich der Ladung zu beachten, wenn spitzige oder kantige Ladestücke befördert werden, die bei Zusammenstössen gefährlich sein könnten. Nach hinten mehr als 1 Meter überragende Ladungen müssen auffällig gekennzeichnet werden, nämlich tagsüber mit einem Wimpel oder einer Tafel und nachts mit Licht oder Rückstrahler.

Breite und Höhe der Ladung

Ladungen, die das Fahrzeug seitlich überragen, sind grundsätzlich verboten. Davon ausgenommen sind Fahrräder, die hinten an Motorfahrzeugen befestigt sind. Diese dürfen das Auto bis maximal 20 Zentimeter pro Seite überragen, wobei die Gesamtbreite nicht mehr als 2 Meter betragen darf. Die Höhe der Fahrzeuge darf mit der Ladung theoretisch bis 4 Meter betragen. Doch dabei ist zu beachten, dass besonders durch die Dachlast der Schwerpunkt des Autos verändert wird und der Treibstoffverbrauch durch den erhöhten Luftwiderstand rasant ansteigt.

Dr. jur. Beat Frischkopf


Leserkommentare

Anzeige: