Muss ich wirklich Cholesterinsenker nehmen?

(Bild: Keystone)
GESUNDHEIT ⋅ Vor sechs Wochen hatte ich (w, 64) einen Herzinfarkt, und es wurde ein Stent eingesetzt. Ich fühle mich nun eigentlich wieder sehr gut! Warum brauche ich ein Medikament gegen Cholesterin?
03. Oktober 2017, 05:00
PD Dr. med. Georg Fröhlich

Sind nun cholesterinsenkende Medikamente ein Segen für die Patienten, oder handelt es sich um eine «Cholesterinlüge», die nur der Pharmaindustrie hilft? Das Thema wird heiss diskutiert. Doch was stimmt wirklich?

Das Cholesterin ist ein Blutfett, welches einerseits mit der Ernährung zugeführt, zu 80 Prozent aber in der Leber gebildet wird, ohne Einfluss der Ernährung. Es ist ein wichtiger Bestandteil in allen Körperzellen. Vererbbare Stoffwechsel­erkrankungen, bei denen die Leber zu viel Cholesterin produziert, sind aber relativ häufig.

Man unterscheidet das LDL-Cholesterin (LDL-C) und das HDL-Cholesterin. Während das LDL-C Blutfette von der Leber in den Körper bringt, transportiert HDL-C das Blutfett zur Leber zurück.

Das LDL-C lagert sich anfänglich unbemerkt in den Wänden der Arterien ab und führt so zur langsamen, aber stetigen «Verstopfung» dieser Blutgefässe. Dieser Prozess kann bereits ab dem 20. Lebensjahr einsetzen. Ein zu hohes LDL-C ist ein wesentlicher Risikofaktor für Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Das Risiko steigt mit dem Alter, bei Rauchern, bei Zuckerkrankheit, Bluthochdruck und genetischer Vorbelastung (zum Beispiel Vater mit Herzinfarkt).

Was kann man nun gegen ein zu hohes LDL-C machen? Es gibt mehrere Möglichkeiten.

  • Fettarme Diät und Sport: Das LDL-C lässt sich so aber nur um10 bis 20 Prozent absenken.
  • Medikamente: Statine (z. B. Atorvastatin) hemmen die Cholesterinbildung in der Leber. Das führt zu einer LDL-C-Reduktion von 30 bis 50 Prozent.
  • Ezetimib (Ezetrol) hemmt die Aufnahme von Cholesterin im Darm: LDL-C-Reduktion von 20 bis 25 Prozent.
  • Neu ist die hochwirksame Substanzklasse der PCSK–Hemmer (z. B. Repatha), welche ebenfalls in der Leber wirken: LDL-C-Reduktion um 60 Prozent.

Aus grossen Studien wissen wir, dass eine Reduktion des LDL-C das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod um 25 Prozent vermindern kann!

Die Cholesterinsenker sind sehr bewährte Medikamente mit guter Verträglichkeit. Nur bei 1 bis 7 Prozent der Patienten muss das Medikament wegen Nebenwirkungen abgesetzt werden.

Zwingend Senkung

Bei diesen Patienten ist die LDL-C-Senkung sehr wichtig:

  • Alle Patienten nach Herzinfarkt oder Schlaganfall.
  • Alle Patienten nach Eingriffen an den Gefässen von Herz, Gehirn oder der Hauptschlagader (z. B. Stent- oder Bypass-OP).
  • Ansonsten gesunde Menschen, welche aber ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall haben (z. B. wegen Rauchens, hohenBlutdrucks).

Die Zielwerte für das LDL-C liegen bei 3,0 mmol/l bei gesunden Menschen. Deutlich strenger sind sie für Patienten nach Herzinfarkt, Schlaganfall oder nach Stent- oder Bypass-OP (LDL-Ziel: unter 1,8 mmol/l).

Ihr Hausarzt berät Sie gerne im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen. Die Cholesterin­einstellung ist eine lohnende Zukunftsinvestition in Ihren Körper, damit Sie vor Herzinfarkt und Schlaganfall möglichst verschont bleiben!

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern.

E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch

Bitte Anfragen mit Abopass-Nummer.


Leserkommentare

Anzeige: