Anlagestrategie

Nicht alle Eier in den gleichen Korb legen

17. September 2017, 04:38
Dominic Odermatt,

Der Verlockung einer Investition in den vermeintlich sicheren Aktientipp mit garantiert hohen Gewinnaussichten gilt es aber zu widerstehen. Denn ein solches Anlageverhalten hat mehr mit Glücksspiel als mit seriösem Investieren zu tun.

Viel wichtiger ist es nämlich, zwei zentrale Grundsätze des Anlegens zu beachten: Risikobewusstsein und Diversifikation. Dieses Duo bildet die Grundlage für intelligente Anlageentscheide.

Die Rendite ist immer eine Entschädigung des Anlegers für eingegangene Risiken. Eine höhere Renditechance muss somit mit entsprechend höheren Risiken erkauft werden. Bei der Anlage in Aktien beispielsweise können Anleger im Durchschnitt zwar mit einer höheren Rendite als auf dem Bankkonto rechnen. Sie müssen im Gegenzug aber bereit sein, grössere Wertschwankungen auszuhalten, wie sie bei Aktien üblich sind. Vor der Investition müssen sich Anleger deshalb mit ihrer persönlichen Risiko­situation auseinandersetzen. Das heisst, sie müssen sich bewusst sein, wie viel Risiko sie eingehen können (= Risiko­fähigkeit) und möchten (= Risikobereitschaft). Daraus lässt sich die passende An­lagestrategie ableiten und lassen sich entsprechende Anlageklassen (Aktien, Obligationen, Immobilien etc.) definieren.

Grosse Wetten auf Einzeltitel einzugehen und damit alle Eier in den gleichen Korb zu legen, erhöht nur das Risiko, nicht aber die zu erwartende Rendite. Wer aufs falsche Pferd setzt, muss schlimmstenfalls mit einem Totalverlust rechnen, wenn die Wette schiefgeht. Wichtig ist darum, das eingesetzte Geld auf eine Vielzahl möglichst voneinander unabhängiger Anlagen zu verteilen. Das Zauberwort hier heisst Diversifikation.

Wie lassen sich diese Grundsätze am besten umsetzen? Um eine optimale und auch kosteneffiziente Diversifikation mit Einzeltiteln zu erreichen, braucht es ein Investitionsvolumen von mehreren hunderttausend Franken. Dies funktioniert nur bei grossen oder institutionellen Anlegern wie etwa Pensionskassen. Für Anleger mit kleineren Vermögen sind darum Anlagefonds eine interessante Alternative. Anlagefonds bündeln die Investitionen vieler Anleger. So können alle Anleger über den Kauf von Fondsanteilen bereits ab wenigen hundert Franken an einem breit aufgestellten Portfolio partizipieren.

Einen besonderen Vorteil bieten dabei Strategiefonds, da diese nicht nur innerhalb einer bestimmten Anlageklasse investieren, sondern die Risiken über mehrere verschiedene Anlageklassen streuen. Der Anleger kann sich so für einen Strategiefonds entscheiden, dessen Zusammensetzung die individuelle Anlagestrategie bestmöglich abdeckt.

Fazit: Investieren Sie erst, wenn Sie basierend auf Ihrer Risikofähigkeit und Risikobereitschaft Ihre optimale Anlagestrategie kennen. Entscheiden Sie sich für eine diversifizierte Anlage, die sich mit Ihrer persönlichen Strategie deckt. Eine fundierte Anlageberatung kann Sie dabei unterstützen, diese Strategie und darauf aufbauend die passenden Anlageinstrumente zu evaluieren. So haben Sie vielleicht im Bekanntenkreis etwas weniger Gesprächsstoff, senken dafür aber das Risiko von teuren Fehlgriffen.

Dominic Odermatt,

MSc, CIIA, Produktmanager Anlegen und Vorsorgen, Luzerner Kantonalbank


Leserkommentare

Anzeige: