Muss ich die Frühpensionierung akzeptieren?

ILLUSTRATION ZU KORRUPT. JEMAND SCHIEBT JEMANDEM GELD ZU. FINANZEN, GELD, NOTEN, MUENZ, HAENDE, HAND. LUZERN, 28. AUGUST 2002. (NEUE LZ/ALEXANDRA WEY) (Symbolbild: Alexandra Wey)
GELD ⋅ Mein Arbeitgeber möchte mich (60, m., geschieden) infolge einer Reorganisation gegen meinen Willen in die Frühpension entlassen. Muss ich dies akzeptieren, und erhalte ich dafür eine finanzielle Entschädigung? Welche anderen Möglichkeiten habe ich, um meine Altersvorsorge zu sichern?
09. August 2017, 05:00

Ihre Fragestellung muss unter zwei unterschiedlichen Aspekten betrachtet werden. So sieht einerseits das Freizügigkeitsgesetz vor, dass Sie bei Kündigung der Arbeitsstelle die Auszahlung Ihres Vorsorgekapitals auf ein Freizügigkeitskonto verlangen können, wenn Sie die Erwerbstätigkeit weiterführen oder sich arbeitslos melden. Eine vorzeitige Pensionierung gegen Ihren Willen ist vorsorgerechtlich ausgeschlossen.

Arbeitsrechtlich besteht aufgrund der Kündigungsfreiheit aber kein Anspruch auf eine zusätzliche Entschädigung, ausser es besteht eine Regelung im Arbeitsvertrag, im Personalreglement oder in einem Gesamtarbeitsvertrag. In grösseren Unternehmen besteht in der Regel ein Sozialplan, welcher Entschädigungsfragen bei Reorganisationen beantwortet. Fehlt eine solche generelle Regelung, können Sie auch direkt mit dem Arbeitgeber über eine individuelle Abfindung verhandeln.

Woran die wenigsten Arbeitnehmer in einer solchen Situation denken, ist, ob bei der Vorsorgeeinrichtung der reglementarische Tatbestand einer Teilliquidation erfüllt wird und sich daraus Ansprüche auf kollektive Stiftungsmittel ableiten. Eine diesbezügliche Anfrage kann sich lohnen. Ihr Entscheid pro oder kontra Frühpensionierung steht und fällt mit Ihrer finanziellen Situation und der Möglichkeit, eine andere Beschäftigung zu finden.

Finanziell ins Gewicht fallen bei einer Frühpensionierung nebst der ausfallenden Lohnzahlung nicht nur fehlende Beitragsjahre, sondern auch ausbleibende Zinsen auf Ihrem Altersguthaben. Bei einem Rentenbezug wird ausserdem der Umwandlungssatz reduziert, was die Altersleistung weiter erheblich schmälert.

Ein zeitgemässes Vorsorgereglement sieht jedoch Möglichkeiten vor, die tiefere Altersleistung infolge Frühpensionierung durch verschiedene Massnahmen zu kompensieren. Gängig sind Einkäufe für die ganze oder teilweise Kompensation der Kürzung der Altersleistung sowie die Ausrichtung von AHV-Überbrückungsleistungen. Nachteilig ist jedoch, dass normalerweise die versicherte Person sämtliche Kosten für diese Massnahmen trägt. Fehlen Ihnen die Mittel für einen Einkauf, so wäre auch eine steuerneutrale Übertragung von Säule-3a-Guthaben zur Schliessung der Vorsorgelücke infolge der Frühpensionierung möglich.

Später keine Rente möglich

Falls Sie sich gegen eine Frühpensionierung entscheiden, müssen Sie Ihr Altersguthaben an eine Freizügigkeitseinrichtung übertragen. Falls Sie danach aber keine neue Stelle finden und deshalb nicht mehr in eine neue PK eintreten können, ist im Zeitpunkt des Bezuges der Altersleistung nur noch eine Kapitalauszahlung möglich. Eine Rente müsste im Rahmen der individuellen Vorsorge bei einer Versicherungsgesellschaft eingekauft werden, was bei den aktuellen Rahmenbedingungen finanziell aber unattraktiv ist. In unvorhergesehenen Situationen ist der Handlungsspielraum oft stark eingeschränkt. Deshalb ist eine langfristige Planung von entscheidender Bedeutung.

Stefan Heiniger


Leserkommentare

Anzeige: