Ratgeber

Wie bleiben Chromteile lange schön?

(Symbolbild: Corinne Glanzmann)
DAHEIM ⋅ Ich würde gerne wissen, wie man die Chromteile in Bad und Küche schön und sauber halten kann. Heute sind diese Teile meist nur mit einer dünnen Schicht Metall/Chrom überzogen und werden daher von scharfen Putzmitteln schnell angegriffen. Was sind Ihre schonenden, aber wirkungsvollen Tipps für den Wochenputz?
26. August 2017, 05:00
Monika Neidhart, Goldau

Je nach Zusammensetzung haben die Legierungen Chromnickelstahl (Edelstahl), Chromstahl und verchromte Teile unterschiedliche Eigenschaften. Chromnickelstahl ist eine Legierung aus Stahl, Chrom und Nickel. Ist etwa 18/10 eingraviert, besteht er aus 72 Prozent Stahl, 18 Prozent Chrom und 10 Prozent Nickel. Er gilt als sehr widerstandsfähig, ist rostfrei, hitze- und säurebeständig, schlagfest, leicht elastisch und antimagnetisch. Er hat einen matten bis starken Glanz. Verwendet wird er für Ausgüsse, Pfannen, hochwertiges Besteck. Edelstahl lässt sich einfach pflegen und reinigen.

Stark verschmutztes Kochgeschirr aus Edelstahl zunächst gründlich einweichen, dann mit Lappen und Spülmittel waschen. Wenn nötig mit Stahlwatte nachhelfen. Keine echte Stahlwolle verwenden! Auch Stahlwatte hinterlässt zwar Kratzer, der Rostschutz bleibt dennoch bestehen. Nicht für sichtbare oder gebürstete Oberflächen verwenden! Chromstahl wird für billigeres Besteck– auch in Kombination mit Materialien wie Kunststoff, Holz usw. – oder für Küchengeräte verwendet. Er ist im Gegensatz zum Edelstahl meist magnetisch. Chromstahl ist säureempfindlich. Einige Speisen können das Metall verfärben.

Verchromte Teile findet man an Wasserhahnen und Armaturen. Da nur dünne Schichten aufgetragen werden, sind sie nicht sehr widerstandsfähig. Nicht geeignet sind scheuernde Reinigungsmittel, Reiniger mit hohem Anteil an Desinfektions- und Bleichmitteln, stark säure-, salz- und chloridhaltige Putzmittel, die ein Rosten des Chromstahls zur Folge haben können.

Wollen Sie Kalkansätze entfernen, arbeiten Sie nur mit verdünnter Säure und waschen Sie sofort mit Seifenwasser nach. Die Säure würde den Chrom angreifen. Dies gilt auch für die Siebeinsätze der Wasserhahnen. Alltägliche Verschmutzungen mit einem feuchten Mikrofasertuch oder Lappen und etwas (fettlöslichem) Spülmittel reinigen, mit fusselfreiem Tuch nachtrocknen. Lassen Sie Putz- lappen nicht auf Chrom(nickel)stahloberflächen liegen. Gebürstete Oberflächen in der gerichteten Optik reinigen, nie quer.

Schmierseife und Putzstein

Für die gründlichere Reinigung eignen sich Schmierseife oder ein (Bio-)Putzstein. Das Wasser kann dann wieder besser abperlen, Kalk setzt weniger an. Im Handel gibt es unzählige Reinigungsmittel für Chromstahl, oft mit einem Warnhinweis versehen. Zwar sind sie für den «lebensmittelnahen» Bereich zugelassen, sollten jedoch nicht auf Flächen angewendet werden, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen (Pfannen!).

Kalkflecken mit einer maximal 25-prozentigen Essiglösung entfernen. Flugrost auf Messerklingen mit einer 1:1-Mischung aus Öl und Essig entfernen. Auf hartnäckige Krusten am Pfannenboden Backpulver streuen und mit etwas Wasser aufkochen. Vor der Reinigung eine Stunde einwirken lassen. Dies wirkt auch bei eingetrockneten Kaffeerückständen (Backpulver mit kochendem Wasser auflösen und 15 Minuten auf verschmutzter Stelle einwirken lassen).

Monika Neidhart


Leserkommentare

Anzeige: