Garten auf den Winter vorbereiten: Was ist zu tun?

EINWINTERN ⋅ Mehr und mehr schwindet die Kraft der Sonne, die Nächte werden länger und kälter. Bereits kommt es zu ersten Bodenfrösten. Höchste Zeit, den Garten winterfest zu machen. Was muss ich alles vorkehren?
30. Oktober 2017, 09:24

Jetzt ist es an der Zeit, den Gemüsegarten abzuräumen. Pflanzen, die krank aussehen oder von Schädlingen befallen sind, gehören nicht auf den Kompost. Sie wären Infektionsherde im nächsten Frühling. Um das Bodenleben nicht zu stören, verzichten Sie aufs Umgraben. Damit der Boden vital und nährstoffreich bleibt, ist es sinnvoll, ihn mit Mulch abzudecken. Rinden, Stroh, abgemähte Gründüngung oder Laub (ausser Wallnuss-, Kastanien-, Eichenlaub) eignen sich bestens dazu.

Blumengarten

Verblühte Fruchtstände von mehrjährigen Blumen und Gräsern können Sie stehen lassen. Sie sind ein Winterschmuck, und ihre Samen ziehen Vögel an. Gräser können zusammengebunden werden, sie sind dann standfester und faulen bei Nässe weniger.

Nicht winterharte Zwiebel- und Knollenpflanzen (Dahlien, Begonien, Gladiolen ...) sollten Sie jetzt ausgraben und bis zum nächsten Ausbringen dunkel, trocken und frostsicher lagern.

Rasen und Kiesflächen

Solange es nachts nicht zu kalt ist, wächst der Rasen. Schneiden Sie beim letzten Mähen den Rasen kurz. Dadurch verhindern Sie, dass Grashalme zusammengedrückt werden und sich Pilze und Krankheiten ausbreiten können. Es lohnt sich, den Rasen im Herbst mit Kalium zu versorgen, es härtet ihn ab. Halten Sie die Rasenfläche laubfrei, ansonsten begrüssen Sie im nächsten Frühling kahle Stellen statt frisches Grün.

Auch Kiesflächen sollten von Laub befreit werden, da sich daraus Humus bildet, aus dem es im Folgejahr munter spriesst.

Topfpflanzen überwintern

Mediterrane Kübelpflanzen (Zitruspflanzen, Oliven, Oleander ...) müssen nun ins Winterquartier. Viele Gärtnereien bieten dafür einen Überwinterungsservice an. Daheim eignet sich ein heller, kühler Raum mit Temperaturen von idealerweise 5 bis 8 Grad.

Kübelpflanzen, die im Freien überwintern, werden an einen geschützten, schattigen Ort gebracht. Heiklere Pflanzen (Tessiner Palme, Feige) benötigen eine Kronenabdeckung aus Frostschutzvlies oder Jute. Das Material sollte luftdurchlässig sein (verschiedene Einpackmaterialien im Fachhandel erhältlich).

Rosen und Jungbäume

Rosen (ausser Kletterrosen) bekommen ihren Winterschnitt. Sie können drei Viertel der Triebe zurückschneiden, der Rest folgt im Frühling. Um die Veredlungsstellen häufeln Sie Komposterde oder Erde an. Decken Sie die Rabatten mit Tannreisig ab. Rosenhochstämme sollten mit einem Winter­vlies oder einem Juteschutzsack eingepackt werden. Vlies, Schilfrohr- oder Bambusmatten schützen vor Frostrissen an jungen Obstbäumen (treten bei starken Temperaturschwankungen auf und begünstigen Krankheiten).

Wasser, Gartenmöbel, Tools

Wasserleitungen sollten Sie jetzt ganz entleeren und den Wasserhahn abstellen. Gartenmöbel bleiben schöner, wenn sie ebenfalls ein geschütztes Plätzchen erhalten. Last, but not least: Werkzeuge wie Rasenmäher und Gartengeräte wären jetzt dankbar für einen Service.

Und für die Vorfreude: So­- lange der Boden nicht gefroren ist, können jetzt Zwiebelpflanzen (Krokusse, Tulpen, Traubenhyazinthen, Schachbrettblumen ...) gepflanzt werden. Sie zaubern bereits ab März wieder Farbe in den Garten.

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber «Luzerner Zeitung», Maihofstrasse 76, 6002 Luzern

E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer an.


Leserkommentare

Anzeige: