Wie schaffe ich es, sie anzusprechen?

BEZIEHUNGEN ⋅ Mir (m, 30 Jahre) fällt es schwer, andere Menschen anzusprechen. Wenn ich es versuche, werde ich nervös, rede undeutlich und schaue oft zu Boden. Auch hätte ich gerne eine Beziehung. Ich interessiere mich zum Beispiel für eine Frau, die in einer Bäckerei arbeitet, in der ich öfters etwas einkaufe. Wie kann ich mit ihr in Kontakt kommen?
31. August 2017, 16:51
David Siegenthaler

Freundeskreis, Arbeit, Hobbys und virtuelle Räume wie etwa Webseiten oder Chatforen: Es gab noch nie so viele Möglichkeiten wie heute, mit anderen zu kommunizieren und auch neue Bekanntschaften zu machen. Trotzdem gibt es weiterhin Menschen, denen es schwerfällt, Kontakte zu knüpfen.

Wie bei vielen Problemen spielt der Selbstwert eine zentrale Rolle. Wer wenig hat, für den ist es schwieriger, anderen zu begegnen. Häufig konnten Betroffene nicht durch Vorbilder (etwa durch Eltern oder Freunde) lernen, wie soziale Kontakte geknüpft werden. Auf der anderen Seite führen eigene negative Erfahrungen zu Angst und einem Vermeidungsverhalten.

Dies wiederum ist ein Teufelskreis, denn oft werden Ängste gerade aufrechterhalten durch Vermeidung dessen, was Angst macht. So hält unser Gehirn auch entgegen der Vernunft an der Überzeugung fest, dass etwas gefährlich ist.

Mit der Angst konfrontieren

In solchen Fällen müssen wir unser Gehirn mit der angst­machenden Situation konfrontieren. Dies kann vorsichtig herantastend oder aber als direkte Konfrontation passieren. Für einen ersten Schritt können Sie Ihre Vorstellungskraft nutzen. Fragen Sie sich: Wie will ich auf die Person zugehen, was will ich erzählen oder fragen, wie sehen dabei meine Körperhaltung und meine Mimik aus? Bauen Sie sich eine Vorstellung im Kopf auf, um sich sicherer zu fühlen.

Wenn Ihnen dieses «mentale Training» schwerfällt, können Sie zuerst andere Leute beobachten. Wie stellen diese Kontakt her? Was sagen sie, wie sagen sie es, in welcher Tonlage sprechen diese Menschen? Beobachten Sie die Blicke und die Mimik. Sie können all diese Kommunikationsweisen nutzen, um Ihr eigenes Verhalten zu üben und zu verbessern.

Es kann hilfreich sein, eine Reihe von Gesprächsthemen, Fragen oder Anekdoten bereitzuhaben, die Sie jederzeit abrufen können. So gibt es Themen, die meistens einen leichten Gesprächseinstieg ermöglichen, etwa Hobbys, Beruf und Wohnort. Zudem signalisiert man damit Interesse.

Im Alltag üben

Der nächste Schritt ist, das Gelernte zu üben. Das kann vor dem Spiegel geschehen, aber vor allem auch überall, wo sich im Alltag kleine Gespräche ergeben. Hierbei geht es nicht darum, bereits auf einen weiterführenden Kontakt hinzuarbeiten. Achten Sie dabei darauf, wie Sie sich verhalten.

Besonders wichtig: Nehmen Sie auch wahr, wie Ihr Gegenüber reagiert. Es gibt sowohl «Stop»- als auch «Go»-Zeichen, mit denen Menschen unbewusst vermitteln, ob das Gesagte als angenehm oder unangenehm empfunden wird. Dazu gehört etwa Nicken («Go») oder ein Erstarren der Mimik («Stop»). Mit der Übung von Kommunikation in alltäglichen Situationen wird es Ihnen auch leichter fallen, eine Frau anzusprechen, die Sie interessiert. Falls es dann vielleicht nicht auf Anhieb mit einer Beziehung klappt, sollte Sie das nicht entmutigen.

(red)

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern.

E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer an.


Leserkommentare

Anzeige: