Was kann ich gegen ihre ständige Nörgelei machen?

(Symbolbild: Adrian Baer)
BEZIEHUNGEN ⋅ Seit über 20 Jahren bin ich (m, 51 Jahre) mit meiner Frau zusammen. Wir hatten lange ein sehr gutes Verhältnis. In letzter Zeit aber beschäftigen mich ihre dauernden Nörgeleien. Ich kann fast nichts mehr recht machen. Stets ist an dem, was ich sage oder tue, etwas verkehrt. Ich ertrage dies immer schlechter. Wie kann ich das ändern?
27. Juli 2017, 05:00

Was Sie erleben, ist leider nicht selten. Einer der beiden Partner ist unzufrieden oder frustriert in der Beziehung. Der Ärger verschafft sich dann in alltäglichen Situationen Luft. Häufig reagiert der angegriffene Partner mit Rückzug oder Gleichgültigkeit.

Doch wer nörgelt, versucht oft, den Partner aus der Reserve zu locken. Hinter der Nörgelei Ihrer Frau könnte der Wunsch stecken, wieder auf einer tieferen Ebene in Kontakt zu treten.

Schweigen macht schuldig

Als Erstes also empfehle ich Ihnen deshalb, auf die Nörgeleien offen und direkt zu reagieren. Fragen Sie sie, warum sie sich so verhält, und sagen Sie ihr, dass Sie dieses Verhalten verletzt oder wütend macht. Nehmen Sie Ihre Partnerin in Ihren Frustäusserungen ernst. Suchen Sie das Gespräch, die Diskussion und, wenn es sein muss, auch den «Kampf». Es ist besser, eine Unstimmigkeit offen auszutragen, als in stille Verachtung überzugehen. Diese sowie Schuldzuweisungen dem Partner gegenüber gehören zu den Hauptgründen, warum Paare auseinandergehen. Wenn Sie also mit Schweigen auf die Nörgeleien Ihrer Frau reagieren, tragen Sie ebenso viel Schuld an der Schieflage Ihrer Beziehung.

Gehen Sie deshalb in einer ruhigen Minute auf die Partnerin zu, und reden Sie über Ihre Situation. Nehmen Sie Ihre Partnerin ernst, auch wenn Sie – aus Ihrer Sicht – Bagatellen nennt. Ihre Partnerin empfindet vieles anders. In Partnerschaften kommt es zum Beispiel vor, dass der eine Partner sehr ordnungsliebend ist, der andere locker mit dem Thema Ordnung umgeht. Wenn beide denken, ihre eigene Art sei die objektiv richtige, wird der Partner oder die Partnerin je nachdem als chaotisch oder pingelig abgestempelt. Erkennen Sie, dass die Ansicht der Partnerin ebenso berechtigt ist wie die eigene. Hören Sie Ihrer Partnerin also gut zu. Vielleicht können Sie ihr da und dort mit Ihrem Verhalten entgegenkommen.

Möglicherweise steckt aber ein umfassenderes Problem hinter ihrer Nörgelei. Vielleicht fühlt sie sich mit der Erziehung der Kinder, dem Haushalt oder mit ihren Bedürfnissen allein gelassen. Sprechen Sie deshalb auch wieder einmal über Dinge wie Zärtlichkeit, Sinnlichkeit und Sexualität. Suchen Sie gemeinsam Wege, um in der Partnerschaft wieder mehr Nähe aufzubauen.

Auch hormonell bedingt?

Natürlich kann auch der biologische Rhythmus im Leben einer Frau oder auch eines Mannes eine Rolle spielen. Im Laufe des Lebens ändert sich der Hormonhaushalt. Es lohnt sich, auch diesem Aspekt Aufmerksamkeit zu widmen. Es gibt hervorragende natürliche Mittel.

Sollte sich herausstellen, dass hinter der Nörgelei Ihrer Frau ein tieferes und schwer lösbares Problem liegt, rate ich Ihnen, eine Paarberatung auf­zusuchen. Eine Drittperson, die weiterführende Fragen stellt und den Prozess begleitet, kann sehr hilfreich sein. Sitzen Sie also Nörgeleien nie passiv aus, sondern gehen Sie sie aktiv an. Dann bestehen gute Chancen auf eine positive Veränderung.

Eugen Bütler


Leserkommentare

Anzeige: