Ratgeber

Warum lasse ich mich auf die falschen Männer ein?

(Symbolbild: Markus Forte)
BEZIEHUNGEN ⋅ Ich (w, 32) lasse mich offenbar immer wieder auf die falschen Männer ein. Zugegeben, mich ziehen besonders Männer an, die etwas Verwegenes und Abenteuerliches haben. Allerdings werde ich dann immer wieder punkto Treue und Verlässlichkeit enttäuscht. Und wie komme ich aus diesem Strickmuster heraus?
17. August 2017, 05:00
Andrea Munz

Was uns bei einem Gegenüber besonders gefällt, hat oft mit dem zu tun, was wir in uns selber spüren, möglicherweise aber zu wenig ausleben, etwa Abenteuer. Durch andere ist es uns möglich, eigene, teilweise verborgene Themen auszuleben, vielleicht auch mal etwas Anrüchiges.

Die Frage ist, ob Sie unter dem bisherigen Beziehungsmuster leiden. Wenn der Leidensdruck hoch ist, wächst der Wunsch, das Muster zu durchbrechen. Vielleicht passte Ihr «Beuteschema» bis jetzt durchaus. Doch jetzt, mit 32 Jahren, sehnen Sie sich stärker nach Zuverlässigkeit, Sicherheit und gemeinsamen Perspektiven.

Den anderen korrigieren?

Dass sich Bedürfnisse verändern, ist normal. Der erste Schritt ist das Erkennen von Mustern und die Reflexion darüber, woran frühere Beziehungen gescheitert sind. Wenn Sie das Gefühl haben, an die «falschen Männer» geraten zu sein, prüfen Sie bei einer neuen Bekanntschaft, ob er in ihr klassisches Partnerschema passt (etwa unverbindlicher, vergebener, verheirateter Mann ohne Kinderwunsch, ohne längere Beziehungserfahrung). Oft lässt man sich zu Beginn der Beziehung verführen mit dem Gedanken, dass man die «richtige» Partnerin sei, damit der andere sein altes Muster ablegen kann. Doch Muster sind ziemlich hartnäckig, es braucht oft Leidensdruck und starken Willen, um sie zu verändern.

Gemeinsames hält stärker

Um eine neue Partnerschaft einzugehen, braucht es immer auch Risikobereitschaft, denn wir haben nie die Garantie oder Gewissheit, dass es längerfristig klappen wird. Sagen Sie Ihrem Partner, was für Sie wichtige Bedingungen für das Gelingen einer Partnerschaft sind. Und fragen Sie ihn nach seinen Erwartungen und Wünschen. Gegensätze mögen sich zwar anziehen, doch für eine langfristige Beziehung bilden gemeinsame Interessen und Wertvorstellungen gemäss zahlreichen Studien eine tragfähigere Basis.

Möglicherweise steht auch eine unbewusste Beziehungsangst hinter Ihrem Muster. Sie suchen sich Partner aus, die Ihnen nicht zu nahe kommen, immer auch etwas unverbindlich bleiben. Wenn Sie den Eindruck haben, dass viele Ängste und Unsicherheiten mit dem Thema verknüpft sind, empfehle ich Ihnen, die Unterstützung einer Fachperson zu suchen.

Abenteuer und Treue

Wenn Sie wissen, was Sie wollen, steigt Ihre Fähigkeit, das Wichtige zu erkennen. Über­legen Sie, welche Form von Beziehung, welchen Mann Sie sich an Ihrer Seite wünschen. Und vertrauen Sie darauf, dass es Männer gibt, denen neben Abenteurerlust auch Treue und Verbindlichkeit wichtig sind.

Unabhängig davon, ob Sie gerade in einer Partnerschaft leben: Geben Sie Aktivitäten und Themen genügend Raum, die das Leben für Sie spannend, abwechslungsreich und attraktiv machen. Abenteuer findet man nicht nur in Paarbeziehungen, sondern etwa beim Reisen, in der Natur, bei Aktivitäten mit Freunden oder neuen Hobbys.

lic. phil. Andrea Munz


Leserkommentare

Anzeige: