Kinder ausgeflogen: Soll ich neues Leben beginnen?

BEZIEHUNGEN ⋅ Ich (weiblich, 53) bin seit 26 Jahren mit meinem Mann verheiratet. Wir haben drei erwachsene Kinder. Unser jüngster Sohn wird demnächst auch ausfliegen und ich mache mir Sorgen, was aus unserer Beziehung werden wird. Wir haben uns auseinandergelebt über die Jahre. Sollen wir eigene Wege gehen, ein neues Leben anfangen?
19. Oktober 2017, 10:10
Hildegard Pfäffli Murer

Mein Kompliment an Sie gleich zu Beginn, dass Sie diese Fragen nicht verdrängen, sondern aktiv angehen möchten. Was Sie gerade erleben, ist nicht ungewöhnlich. Die geschilderte Situation ist eine Krise, die in der Natur einer Beziehung inklusive Kindern liegt. Eine sehr zentrale und wichtige Lebensaufgabe fällt weg. Das Band der gemeinsamen Kinder, das Sie mit Ihrem Partner auf ganz besondere Weise liiert, verändert sich. Ihre Kinder sind erwachsene Söhne und Töchter geworden.

Gerade wenn Sie sich als Familienfrau sehr intensiv dieser Aufgabe gewidmet haben, teilweise vielleicht sogar selbstlos für Ihre Kinder da waren, ist die Frage: «Was möchte ich nun?» besonders anspruchsvoll. Wie möchten Sie Ihr Beziehungsleben neu gestalten? Welche Bedürfnisse und Wünsche, die vielleicht in der Phase der Familienfrau eher im Hintergrund waren, haben Sie? Wie könnte Ihr neuer Lebensabschnitt aussehen?

Den Partner einbeziehen

In meiner Arbeit erlebe ich immer wieder, dass viele Frauen (und Männer) ähnliche Fragen alleine mit sich herumtragen oder vor sich herschieben. Diesen Themen bewusst Raum zu geben, kann eine Herausforderung und eine Chance zugleich sein. Sie sind in einem wichtigen Entwicklungsübergang und haben die Möglichkeit, hier bewusst zu gestalten.

Ich empfehle Ihnen, diesen Fragen zuerst für sich nachzugehen. Suchen Sie anschliessend aber auch das Gespräch mit Ihrem Mann. Ich wünsche Ihnen dabei, dass Sie einander mit offenem Herzen und offenen Ohren zuhören können. Sie haben sich beide in all den Jahren, die Sie sich kennen, entwickelt. Und das ist gut so. Was lebt, das wächst und entwickelt sich.

In Partnerschaften ist oft nicht die individuelle und unterschiedliche Entwicklung das Problem. Es ist die fehlende Kommunikation, das mangelnde einander Mitteilen von dem, was läuft, was wichtig ist, was bewegt und berührt, wovon wir träumen und was uns Sorgen bereitet. Glückliche Paar pflegen einen regelmässigen Austausch. Unternehmen Sie daher Schritte, um mit Ihrem Partner wieder vermehrt in den Austausch zu kommen. Schaffen Sie bewusst und wiederholt Zeiten dazu. Vielleicht auf einem gemeinsamen Spaziergang, bei einem Tête-à-Tête mit feinem Essen oder zu Hause bei einer Mussestunde.

Interesse an Unterschieden

Versuchen Sie dabei nicht, möglichst viele Gemeinsamkeiten zu finden. Versuchen Sie vielmehr, möglichst offen und interessiert für diesen Menschen zu sein, mit welchem Sie schon so viele Jahre Ihres Lebens verbracht haben, den Sie scheinbar schon so genau kennen. Vertrauen Sie sich dabei. Sie werden tief in sich spüren, welchen Weg der zukünftigen Partnerschaft Sie gehen möchten. Und falls Sie sich für einen gemeinsamen Weg entscheiden, gilt für Sie die alte Weisheit: Jede Beziehung braucht Pflege. Ihre braucht diese Pflege aktuell wohl in der Grösse XXL! Ich wünsche Ihnen dafür eine besonders grosse Portion Zuversicht.

Suchen Sie Rat?

Schreiben Sie an: Ratgeber, Luzerner Zeitung, Maihofstrasse 76, 6002 Luzern.

E-Mail: ratgeber@luzernerzeitung.ch

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage Ihre Abopass-Nummer an.

 


Leserkommentare

Anzeige: