Ist Verbindlichkeit heute keine Tugend mehr?

Zu einer Party melden sich nicht immer alle Gäste an. (CSA Images/Snapstock)
RATGEBER ⋅ Ich organisierte ein Fest und lud dazu viele Freunde ein. Ich freute mich sehr über die spontanen Zusagen, ärgerte mich aber auch über die «notorisch Unverbindlichen», die sehr spät zusagten oder überhaupt nicht antworteten. Kann man sich nicht entscheiden, weil man sich bis zuletzt alle Optionen offenhalten will? Wie soll ich mich verhalten?
09. April 2018, 10:00
Susanne Abplanalp
Das Überangebot an Anlässen verleitet tatsächlich dazu, sich so spät wie möglich für eine Einladung zu entscheiden. Manchmal ist es schwierig, bereits heute zu entscheiden, ob man in zwei Monaten an eine Geburtstagsparty gehen möchte oder bei schönem Wetter doch lieber in die Berge fahren würde.

Möchten Sie künftig möglichst viele Anmeldungen frühzeitig erhalten, helfen folgende Tipps:

Individuelle Einladungskarte

Nehmen Sie sich die Zeit und schreiben Sie eine persönliche Einladung. Die Rücklaufquote ist bestimmt höher, als wenn Sie einen Gruppenchat versenden. Wählen Sie ein Datum, von dem Sie ausgehen können, dass möglichst viele Freunde noch verfügbar sind. Schreiben Sie, wo genau das Fest stattfinden wird, den Grund und den Dresscode. Teilen Sie auch mit, welche Köstlichkeiten Sie auftischen werden – dies verhindert Überraschungen und Fragen, da immer mehr Personen unter Unverträglichkeiten leiden.

Um Antwort wird gebeten

Schreiben Sie, bis wann Sie die Anmeldung benötigen und warum: Das Essen, die Unterhaltung und das Lokal müssen organisiert werden. Je früher sich die Freunde melden, desto mehr können Sie davon ausgehen, dass sie sich wirklich auf das Fest freuen. Ein absolutes No-Go wäre es in diesem Fall, gar keine Antwort zu senden.

Telefonisch nachfassen

Sollten bis zum genannten Anmeldedatum noch Antworten fehlen, rufen Sie an und erkundigen sich höflich nach dem Verbleib der Antwort. Es könnte eine Einladung versehentlich verloren oder ver­gessen gegangen sein.

Gefühle aussprechen

Teilen Sie Ihren Freunden mit, dass Sie sich auf den gemeinsamen Abend sehr freuen und dass sie an diesem Fest auf keinen Fall fehlen dürfen. Je emotionaler eine Einladung gestaltet ist, desto eher fühlen sich Ihre Freunde verpflichtet, an dem Anlass teilzunehmen. Sie möchten Ihnen eine Freude bereiten und Teil des speziellen Anlasses werden.

Konsequenzen aufzeigen

Teilen Sie ruhig mit, dass kurzfristige Absagen oder No-Shows ein Problem darstellen würden, denn Essen und Lokal können kurzfristig nicht mehr annulliert werden. Senden Sie kurz vor dem Fest noch einen kleinen Reminder mit Details zur Anfahrt.

Freude zeigen und danken

Zeigen Sie Ihre Freude über das Erscheinen und bedanken Sie sich. Übrigens: Wenn Sie selbst Ihre Versprechen stets einhalten und pünktlich auf Einladungen reagieren, steigen die Chancen, dass auch Ihre Freunde entsprechend handeln. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Eine Werbekampagne wollte mit dem Slogan «Don’t be a Maybe» («Sei kein ‹Vielleicht›») die Menschen zu mehr Verbindlichkeit anregen. Denn mittlerweile stört sich auch die Generation Y an notorisch Unentschlossenen. Verbindlichkeit ist das A und O. Beziehungen bauen darauf.

Susanne Abplanalp

Selbstständige Knigge-Beraterin

www.kniggetoday.ch

Ihr Buch «Der Office-Knigge. Souverän mit Kunden und im Team» ist im Buchhandel und beim Verlag SKV erhältlich.