Ratgeber

Lidstraffung: Wann kann ich wieder unter die Leute?

Auge / Lid (Bild: Dittrich/Caro)
GESUNDHEIT ⋅
05. Dezember 2017, 10:42
Dr. med. Jürg Häcki

Augenlidkorrekturen gehören bei Personen über 40 Jahren zu den häufigsten Eingriffen. Diese Menschen sehen beim Anblick im Spiegel oft müde und traurig aus, obwohl sie fit und ausgeschlafen sind. Das Leiden müde wirkender Augen kann verschiedene Ausprägungen haben. Einerseits drückt es sich durch eingesunkene Augenhöhlen oder ausgeprägte Tränensäcke aus, andererseits können die Augenlider anschwellen oder nach unten hängen.

Eine Ursache ist die dünne Oberlidhaut, welche mit dem Alter zunehmend erschlafft. Zudem können Gewichtsschwankungen und Wassereinlagerungen das Fettvolumen in der Augenhöhle verändern, was zu geschwollen Augen oder eingesunkenen Augenlidern führt. Weiter kann der Augenlidmuskel erschlaffen (sogenannte senile Lidptose). Dies führt zu einer kleineren Augenlidöffnung. Bei starker Ausprägung wird das Sichtfeld ein­geschränkt, was im Strassenverkehr gefährlich sein kann.

Auge als Ganzes betrachten

Wichtig bei der Korrektur «müder Augen» ist deshalb eine exakte Analyse. Eine Erschlaffung der Oberlider ist häufig nur eine von mehreren Ursachen «müder Augen». Deshalb gibt es keine pauschale Lösung, sondern es bedarf einer ausführlichen Beratung, welche viele Schönheitskliniken kostenlos anbieten. Apropos Kosten: Die Krankenkasse zahlt in aller Regel den mehrere tausend Franken teuren Eingriff nicht, achten Sie deshalb auf transparente Preise.

Ziel der Oberlidstraffung ist es, dem Auge wieder ein wacheres Aussehen zu geben. Dazu wird überschüssige Haut mit einem feinen Schnitt direkt in der Augenlidfalte entfernt. Die Narbe ist also kaum zu sehen. Auch Haut, die seitlich über das Augenlid hinausragt, kann so entfernt werden. Zugleich wird der Augenlidmuskel, der sich im Alter häufig ausdehnt und schwächer wird, gestrafft. Das Auge kann in der Folge wieder vollständig geöffnet werden.

Wie erwähnt ist bei der Lidstraffung aber wichtig, dass man das Auge als Ganzes betrachtet. Wenn man wieder frisch aussehen möchte, muss man auch die Augenbrauen und die Unterlider in die Beurteilung einbeziehen.

Häufig macht es Sinn, mit Eigenfett den Augenbrauen und Unterlidern wieder das jugendliche Volumen zurückzugeben. Dazu wird im Bereich des Bauches oder der Flanken etwas Fett abgesaugt und verarbeitet. Anschliessend wird das gewonnene Eigenfett in kleinster Menge in die Augenbrauen injiziert. Dies führt zu einem jugendlicheren Erscheinungsbild, ohne dass ein Eingriff erkennbar ist.

Ambulante Operation

Die Operation erfolgt ambulant im Dämmerschlaf und dauert je nach Massnahmen zwischen 45 und 90 Minuten. So können die Patienten am selben Tag wieder nach Hause gehen. Wie bei jeder Operation kann es zu Blutergüssen sowie Wundheilungsstörungen kommen, was bei Oberlidstraffungen jedoch sehr selten ist.

Mit einer Sonnenbrille kann man bereits am Folgetag wieder unter die Leute. Nach fünf Tagen werden die Fäden entfernt, und Sport kann nach zehn Tagen wieder betrieben werden. Das Endresultat hat man nach drei Monaten, und es ist dauerhaft.

Dr. med. Jürg Häcki
Facharzt für Plastische und
Ästhetische Chirurgie, Luzern,
Chefarzt Lucerne Clinic,

www.lucerneclinic.ch

 


Leserkommentare

Anzeige: