Ratgeber

Wie bringe ich den widerlichen Urinstein im Klo weg?

PUTZTIPPS ⋅
20. November 2017, 07:48
Monika Neidhart, Goldau

Die Toilette ist ein besonders intimer Ort. Entsprechend sollte die Schüssel mehrmals wöchentlich mit Allzweckreiniger und Bürste gereinigt werden. Dies ist auch die beste Prävention gegen Urinstein und erspart den Einsatz aggressiverer Mittel.

Bei hohem Kalkgehalt des Wassers ist die Kalkablagerung an der Schüssel stärker. Auch spielt die Materialqualität eine Rolle. Eine gute Beschichtung aus Porzellan weist das Wasser ab und verhindert das Ansetzen von Kalk und damit von Urinstein.

Die gelblich-bräunliche Ablagerung in der WC-Schüssel entsteht nämlich durch eine chemische Reaktion von Kalk und Harnstoff. Sie kann sehr hartnäckig sein. Die mechanische Reinigung ist die umweltfreundlichste. Toilettenbürsten sind aber bei älteren Schüsseln oft zu wenig effizient. Da hilft eventuell ein Entkalkungsstab (im Haushaltungsgeschäft erhältlich). Er ist aus einem Material, das härter als Kalk ist, jedoch weicher als Keramik. Somit entstehen keine Kratzer an der Glasur der WC-Schüssel. Ideal ist es, wenn er ergonomisch geformt ist, sodass auch die Ablagerungen unter dem Toilettenrand entfernt werden können. Verwenden Sie auf keinen Fall Schraubenzieher oder andere metallene Werkzeuge. Sie würden die Beschichtung und das Porzellan zerkratzen, was wieder zu schnellerem Anhaften von Ablagerungen auf der rauen Oberfläche führen würde.

Bei der chemischen Reinigung wird zur Lösung der Kalkverbindung Säure eingesetzt. Dies muss nicht unbedingt ein aggressives Mittel sein. Es gibt umweltfreundlichere Hausmittel. Cola, Essig oder Zitronensäure, Gebissreiniger, Geschirrspültabs, Backpulver enthalten ebenfalls Säure, die den Urinstein entfernen können. Als Beispiel das Vorgehen mit Cola und Backpulver:

Deckel und WC-Ring hochklappen. Grobe Verunreinigungen mit der WC-Bürste entfernen. Einen halben Liter Cola ins Klo giessen, ein bis drei Päckchen Backpulver dazugeben. Das Gemisch beginnt zu schäumen. Mindestens ein bis zwei Stunden einwirken lassen. Mit der WC-Bürste und Cola-Backpulver-Wasser die Toilette kräftig reinigen. Randunterseite nicht vergessen. Nochmals kurz einwirken lassen. Nachspülen. Vorgang eventuell wiederholen.

Chemie als letztes Mittel

Nützt auch die Kombination Muskelkraft-Hausmittel nichts, braucht es doch die «Chemiekeule». Im Handel gibt es verschiedene, teils sehr aggressive Lösungsmittel. Da die Produkte zu Verätzungen auf der Haut führen können, schützen Sie sich mit Gummihandschuhen und einer Schutzbrille, und halten Sie sich unbedingt an die Gebrauchsanweisung.

Sollte das Mittel nach dem Einspritzen der Schüssel nicht gut haften, kann Klopapier damit getränkt und unter die Ränder oder auf sehr starke Ablagerungen gelegt werden, um die Einwirkung zu verstärken (gilt auch für Hausmittel). Bei hartnäckiger Verschmutzung das Prozedere wiederholen.

Bei sehr alten WC-Schüsseln ist das Porzellan oft derart stark angegriffen, dass selbst starke Chemie kein befriedigendes Resultat mehr erbringen kann.

Monika Neidhart, Goldau
Hauswirtschaftslehrerin und Fachjournalistin MAZ/FH

 


Leserkommentare

Anzeige: