Schluss mit Bürokratie!

SCHARFGEZEICHNET ⋅
24. Dezember 2017, 05:19
Kaspar Enz

Niemand mag Ämter. Wer im Briefkasten ein Couvert eines Amtes findet, den überkommen noch vor dem Öffnen gleichzeitig Sorge, Ärger sowie Verzweiflung über befürchtete bürokra­tische Hindernisläufe. Kein Wunder, reisst der Volksmund Sprüche über ebenso faule wie pingelige Staatsdiener und den wuchernden Amtsschimmel.

Die Stadt St. Gallen hat das erkannt. Sie macht dem Amtsschimmel den Garaus! Zumindest im Schriftverkehr. Als Einwohner der Stadt erhalte ich deshalb bald Briefe von den Bevölkerungsdiensten statt vom Einwohneramt. Die Gesellschaftsfragen – statt dem dafür zuständigen Amt – beantworten sich künftig selber. Und falls ich im Stadtpark Unfug getrieben haben sollte, ermahnt mich wohl nächstens das Stadtgrün anstelle des vorher zuständigen Gartenbauamtes. Ein «Amt» jedenfalls gibt es mit den neusten Namensänderungen bei der Stadtverwaltung nicht mehr.

Moderner sei der Auftritt mit den neuen Namen, findet die Stadt. Das heisst wohl lockerer, weniger verbohrt und bünzlig. Schwungvoller eben, weniger amtsschimmlig. Von dem Schwung lass ich mich gerne mitreissen. Das Formular von den «Finanzen» lasse ich drum nächstes Jahr im Couvert, und mache mal ein Angebot. Da wird sich doch eine unbürokratische Lösung finden, oder?

Kaspar Enz

kaspar.enz@ostschweiz-am-sonntag.ch