Hans Pfäfflis Computer macht Überstunden

11. Februar 2018, 05:17
Silvan Lüchinger

Auch wenn sich Rebstein und Marbach zusammenschliessen, entsteht eine kleine Gemeinde. Dennoch gibt es auf knapp neun Quadratkilometern eine Brennerei, eine Mosterei und eine Brauerei. Drei Gründe für einen Wohnortwechsel.

Der Herisauer Badiparkplatz soll gebührenpflichtig werden. Die Stunde kostet einen Franken. Dagegen gibt es Widerstand. Schwimmen lernen dauert länger.

Zehn Mehrfamilienhäuser will der katholische Konfessionsteil in Altstätten auf eine grüne Wiese stellen, die ihm gehört. Eine Kirche ist nicht vorgesehen.

Mehr als 100 mysteriöse Steinhügel türmen sich zwischen Romanshorn und Bottighofen auf dem Grund des Bodensees. Bohrungen sollen nun Klarheit bringen, was es mit ihnen auf sich hat. In Romanshorn hofft man fest darauf, dass es sich um jene Geldhaufen handelt, die in der Stadt fehlen.

Die Veloständer am Wiler Bahnhof werden immer öfter als Pissoirs missbraucht. Als Gegenmassnahme steht jetzt ein Rückspritzlack zur Diskussion. Wildpinkler sind an ihren Schutzbrillen zu erkennen.

Der ehemaligeVelorennfahrer Beat Breu geht mit dem Zirkus Royal auf Tournee. Als Zirkuswirt. Besonders freue er sich auf das nächtliche Tigergebrüll, sagt Breu. Wenn er nur nicht in den eigenen Träumen brüllt.

Hans Bürkler würde seine 106-jährige Schifflistickmaschine der Stadt Gossau gratis und franko überlassen. Doch angeblich fehlt ein Raum dafür. Die Ausrede ist fadenscheinig. Im Wahlkampf um das Stadtpräsidium wurde so viel Geschirr zerschlagen, dass Platz genug vorhanden sein muss.

Leserbriefe stammen nicht immer von dem, der sie unterzeichnet hat. Kommen sie aus der Rheinecker Verwaltung, könnte der Verfasser auch der Stadtpräsident sein. Es sei denn, Hans Pfäffli habe seinem Computer erlaubt, selbstständig Leserbriefe in fremdem Namen zu schreiben.

Ein Autofahrer ist in Bottighofen von der Strasse abgekommen und mit einem Gartenhag kollidiert. Die Alkoholprobe ergab einen Wert von zwei Promille. Die Ursache für den Unfall ist nach Angaben der Polizei unbekannt.

Im Bahnhof Wattwil sind die Perrons nachts auch noch beleuchtet, wenn längst keine Züge mehr fahren. Das dient der Identifikation und Abschreckung von Bahnhof-Rauchern.

Im Liechtensteiner Nobelskiort Malbun ist ein angetrunkener Autofahrer mit seinem Wagen auf einer Skipiste gelandet. Die Polizei hält fest, dass es sich nicht um einen Mitarbeiter der Landesverwaltung handelte. Sie führt ihren Skitag auch dieses Jahr in Österreich durch.

In Widnau hat ein Autofahrer auf nächtlicher Fahrt mehrere Zierpfosten umgelegt und ist dann abgehauen. Die Zierpfosten standen direkt vor dem Polizeiposten. Die Bevölkerung fragt sich, ob der auch nur zur Zier dort steht.

Drei Männer möchten in Speicher Gemeindepräsident werden. Unterschiedliche Ansichten waren an einer Podiumsdiskussion nicht auszumachen. Jetzt werden die Speicherer halt entscheiden müssen, ob sie den Schönsten oder den Schwersten wollen.

Budgetiert hatte Kirchberg ein Minus von 360000 Franken. Abgerechnet wurde ein Plus von 4,7 Millionen. Da empfiehlt sich jemand für höhere Ämter.

Silvan Lüchinger

silvan.luechinger@tagblatt.ch


Leserkommentare

Anzeige: