Salzkorn

14. Oktober 2016, 02:40

Was, Sie haben das neue Schaumdusch-Erlebnis noch nicht ausprobiert? Waren noch nicht an der Erlebnismesse Züspa? Haben das Einkaufserlebnis in der neuen Trendboutique noch nicht genossen? Im Jargon eines schwedischen Möbelhauses gefragt: Lebst Du noch oder erlebst Du schon?

War einst das Erlebnis ein einmaliges, aus dem Alltag herausgehobenes Abenteuer, so ist es heute zum allgegenwärtigen Konsumangebot geworden. Das Shopping, die Zugfahrt, der Spielplatz – alles wird zum Erlebnis. Wen das Glück dabei nicht ereilt, der hat Pech gehabt. Wahrscheinlich hat er zu wenig dafür bezahlt. Na, dann war's wenigstens ein Aha-Erlebnis.

«Erleben» bedeutete einst: bis zu einem anvisierten Zeitpunkt zu leben. Wir wollen jetzt ja nicht behaupten, Erlebnisgastronomie bedeute das Angebot, ein Restaurant-Essen zu überleben. Aber beim Bungee-Jumping oder Wildwasserfahren bekommt das Verb plötzlich seine alte Bedeutung zurück. Dann liegt das Glück im Erlebensfall. G. F. H.


Leserkommentare

Anzeige: