SVP-Kreispartei Wil zu Gast bei Ferrari-Fan Josef Kaiser

Leidenschaft für rot-schwarz-gelb

Oberbüren. Der Oberbürer Josef Kaiser frönt einem ganz speziellen Hobby: Er drückt seine Leidenschaft für die italienische Automarke Ferrari in einem beachtenswerten Sammelsurium in und um sein Einfamilienhaus aus.
02. Oktober 2006, 00:30
Bea näf

Für einmal stand bei den Mitgliedern und Sympathisanten der SVP-Kreispartei Wil nicht die Politik im Vordergrund. Sie benützten die Gelegenheit zum ungezwungenen Einblick in die einmalige Ausstellung, die in die Räumlichkeiten des Einfamilienhauses von Josef Kaiser integriert ist. In Medienberichten wurde bereits verschiedentlich auf die Ausstellung hingewiesen. Josef Kaiser war zudem Gast in der Sendung «Quer» des Schweizer Fernsehens und wurde einem breiten Publikum bekannt gemacht. Marcel Hegelbach, Präsident der SVP-Kreispartei Wil, und Patrick Bischof, Präsident der SVP Oberbüren, gaben ihrer Freude über die Möglichkeit zur Besichtigung Ausdruck. In der Begrüssung streiften sie kurz die Abstimmungen vom 24. September und zeigten sich befriedigt über die Resultate. Nach dem kurzen politischen Rückblick blieb die Politik im Hintergrund und die beiden SVP-Exponenten liessen sich im Kreis gleich gesinnter Frauen und Männer vom Ferrari-Virus anstecken.

Bewunderung

Josef Kaiser liess die Besucher teilhaben an seiner aussergewöhnlichen Leidenschaft, die ihren Ursprung in der Bewunderung für Michael Schumacher, den erfolgreichsten Formel-1-Piloten der Geschichte, hat. In seiner beispiellosen Karriere brach Michael Schumacher in der Königsklasse des Motorsports alle Rekorde. Die aussergewöhnliche «Schumi»-Ferrari-Kombination beeindruckte Josef Kaiser tief. Die Ferrari-Farben rot-gelb-schwarz fingen zunehmend an, sein Leben zu beeinflussen. Nebst dem 18-jährigen Ferrari Testarossa stehen sieben Mountainbikes in der Garage – selbstverständlich im Ferrari-Look. Sie wurden den vergangenen sieben Weltmeistertiteln seines Idols gewidmet.

Ferrari-rot in allen Räumen

Vor gut zwei Jahren begann Josef Kaiser, die Inneneinrichtung seines Hauses auf Testarossa umzugestalten. Gemäss eigenen Angaben setzte er in der spärlichen Freizeit ungefähr 4000 Stunden für die Gestaltung ein. Nicht weniger als 1150 Bilder in Ferrari-roten Rahmen zieren inzwischen die Wände des Einfamilienhauses. Die Einrichtung wurde bis ins kleinste Detail umgestaltet. So strahlen selbst Staubsauger, Waschmaschine und Tumbler in schönstem Testarossa. Auch Laptop und Drucker präsentieren sich in glänzendem Rot. Auf die Zukunft befragt, äusserte Josef Kaiser den Wunsch, sein grosses Idol Michael Schumacher einmal persönlich in seinem Heim begrüssen zu dürfen. Vielleicht wird «Schumi» dieser Wunsch auf irgendeine Weise zugetragen.


Leserkommentare

Anzeige: