Doris Widmer, Rückführungsleiterin, Brunnadern

«Rückführung befreit»

07. Januar 2006, 00:30

Wer eignet sich für eine Rückführung, wer für eine Rückführungstherapie?

Doris Widmer: Alle an ihrer Bewusstseinsentwicklung Interessierten eignen sich für eine Rückführung. Die therapeutische Rückführung kommt zur Anwendung z.B. bei Beziehungsproblemen, Ängsten, Leiden an Körper, Geist und Seele, bei Lernschwierigkeiten oder Lampenfieber. Die Ursachen vieler solcher Schwierigkeiten haben wir in unseren früheren Leben selbst gesetzt.

Warum kann man sich vor einer Rückführung fürchten? Wer sollte keine Rückführung machen?

Widmer: Unbekanntes macht oft Angst. Erkennen wir die Angst aber als ein Fehlprogramm, sehen wir plötzlich, dass uns ja ein Spielfeld von Freiheit und Selbständigkeit zur Verfügung steht. Eine Rückführung kann nicht durchgeführt werden bei schweren psychischen Erkrankungen oder gegen den Willen einer Person. Auch dann nicht, wenn sie von Angehörigen zu einer Rückführung gedrängt wird.

Welche Garantie haben Sie, dass der oder die Rückzuführende Erlebtes schildert und nicht fantasiert?

Widmer: Die zurückgeführte Person befindet sich im Alphazustand, den wir täglich beim Einschlafen und Aufwachen durchwandern. In dieser Entspannung ist es nicht möglich, sich laufend alles zu überlegen. In der Rückführung sprudeln die Schilderungen aber nur so heraus. Diese versetzen auch den Klienten oftmals in grosses Erstaunen.

Ein Einwand lautet, dass Menschen, die schon etliche esoterische oder psychotherapeutische Heilungsanstrengungen erfolglos unternommen haben, die Rückführung dazu beiträgt, sich weiter im eigenen Leid zu «baden».

Widmer: Das hat mit der Rückführung nichts zu tun, sondern damit, dass der Klient nicht bereit ist, etwas zu verändern und bei der Lösung aktiv mitzuhelfen. Ständige Probleme können bewusst oder unbewusst auch Vorteile mit sich bringen, die man nicht aufgeben möchte.

Wenn es möglich ist, durch die Rückführung «schlechte» Verhaltensmuster zu löschen, warum programmiert man nicht gleich ein paar «gute»?

Widmer: In meiner Rückführungsmethode ist die Reprogrammierung ein sehr wichtiger Bestandteil. Der Klient formuliert auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse Affirmationen, wie sich sein Leben von nun an positiv verändern darf. Wie ich immer wieder beobachte, fühlt sich der Mensch nach so einer Rückführung nachhaltig befreit und erleichtert. (mhu)

www.rückführung.ch


Leserkommentare

Anzeige: