Der Geist der Iburg

29. August 2007, 00:30

Bei einem kürzlichen Besuch im Toggenburg stiess ich zufällig auf einen in Rosa und Grau gehaltenen Prospekt zu einem ungewöhnlichen Kunstprojekt. «Arthur»-Kunsthalle[n] Toggenburg stand darauf. Von Nomaden und altgedienten Räumen ist darin die Rede. Die Iburg wurde als Austragungsort für eine Kunstausstellung gewählt.

Das Konzept ist so kreativ wie spannend: In der Iburg wird eine Ausstellung mit Vernissagen angeboten. Bekannte Künstlerinnen und Künstler hauchen den alten Mauern neues Leben ein. Dort, wo wir in jungen Jahren Ritter gespielt haben – dort wo wir in der Dunkelheit Gänsehaut bekamen. Die Iburg heute nur mehr als mystischer Ort in der Erinnerung verweilend, wird mit dieser Aktion für kurze Zeit wiederbelebt. Der Geist des Toggenburgs ersteht.

Als Heimwehtoggenburger find ich es ausserordentlich, welche kreativen Energien im Toggenburg auftauchen. Toll auch, wie sich immer wieder Leute in solchen Projekten engagieren. Diesem Tal tut es gut, wenn solche Aktionen durchgeführt werden. Das zur Verfügung stellen der Iburg für eine derartige Aktion erfreut. Und die Toggenburger Behörden sind gut beraten, wenn sie solche Initiativen tatkräftig unterstützen. Mehr dazu fand ich unter www.kunsthallen-toggenburg.ch.

Peter Vescoli 6000 Luzern


Leserkommentare

Anzeige: