Zwei St. Galler üben sich in historischer Handwerkskunst und laden am Wochenende in Arbon zu Workshops

Zwirbeln, drechseln und formen

Mit Felix Immler und Remo Gugolz haben sich zwei leidenschaftliche Natur-Handwerker zusammengetan. Am Wochenende laden sie zum Markt für historische Handwerkskunst ins Buchholz nach Arbon.
16. April 2008, 00:30
Ralf Streule

Felix Immler bleibt nächtelang wach, wenn ihn eine Handwerksidee unter den Fingernägeln brennt. Zum Beispiel dann, wenn er Pfeil und Bogen herstellen will. Oder ein Messer. Oder – wie vor einigen Jahren geschehen – eine Geige.

Wenn der 33jährige St. Galler etwas Brauchbares basteln und erschaffen will, «ohne gleich in die Migros zu secklen», wie er selber sagt, packt ihn das Fieber. Er sagt Dinge wie: «Mein Kick ist es, im Wald richtig guten Lehm zu finden.»

Die Suche nach dem Ursprung

«Felix ist noch verrückter als ich», sagt sein Kollege Remo Gugolz, während er ihm hilft, mit einer selbst gebastelten Vorrichtung ein Seil zu zwirbeln. Die Leidenschaft, Gegenstände aus natürlichen Materialien herzustellen, verbindet die beiden. Sie treffen sich oft bei Remo Gugolz im Garten an der Oberstrasse im Westen der Stadt, um ihrem Hobby zu frönen.

Es sei eine «Suche nach dem Ursprung», die sie betreiben würden, sagt Immler. Viele Leute hätten keine Ahnung, dass eine Schnur aus Pflanzen hergestellt werden kann. Schnüre für Pfeil und Bogen machen sie zum Beispiel aus Brennesseln, Gefässe entstehen aus Lehm. «Hätten wir Erzgestein, würden wir gar das Eisen für Messer selber gewinnen», sagt Immler. Momentan müssten aber für die Messerherstellung noch alte Feilen genügen.

Markt mit Workshops

Felix Immler und Remo Gugolz stecken derzeit mitten in den Vorbereitungen für einen Markt für historische Handwerkskünste im Buchhorn in Arbon. Dort wollen sie zusammen mit anderen historischen Handwerkern ihre Künste einem breiten Publikum bekanntmachen. Es sind verschiedene Workshops geplant: Pfeilbogenschiessen, Demonstrationen von Gerbern oder Seilern. Weiter wird zum Beispiel auch gezeigt, wie man Tiere zerlegt und räuchert.

Freude an der Natur vermitteln

Das Ziel der beiden Organisatoren ist es, anderen Leuten die Freude an der Natur und Handwerkskultur in ursprünglicher Form zu vermitteln. Vor einem Jahr haben sie bereits einen «Steinzeit-Event» in St. Gallen organisiert. Der Anlass vom Wochenende sei nun der Startschuss zum Projekt «Erlebnisgarten Buchhorn». Unter diesem Namen wollen Gugolz und Immler das ganze Jahr hindurch Kurse und Workshops anbieten, zum Beispiel für Firmenausflüge, Seminare, Schulreisen oder Schulunterricht.

Markt für historische Handwerkskünste, 19./20. April, Buchhorn Arbon; www.buchhorn.ch


Leserkommentare

Anzeige: