23. März bis 1. April 2017

Faszination Jakobsweg

Zoom

()

23. MÄRZ BIS 1. APRIL 2017 ⋅ Ein Weg durch Kirchengeschichte und zauberhafte Umgebung.

17. Oktober 2016, 10:15

Kontrastreiche Landschaften von zerklüfteten Bergspitzen über weite Ebenen zu Wälder und Wiesen, sonnenverwöhnten Weingärten, historisch bedeutenden Klöstern und malerischen Dörfern – der beliebteste Pilgerweg Europas ist ein Mosaik natürlicher Schönheit, regionalen Charmes und christlicher Kirchengeschichte. Eine Kulturreise mit dem Theologen und Philosophen Erwin Koller.


Seitdem man das Grab des Apostels Jakobus im 9. Jh. entdeckt hat, wurde der Camino de Santiago (Jakobsweg) zum bedeutendsten Pilgerweg des mittelalterlichen Europas. Unzählige Pilger haben sich nach Compostela begeben und zu einer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung beigetragen, die ihre Spuren bis zum heutigen Tag hinterlassen hat. Aber der Camino ist mehr als nur das archäologische Überbleibsel einer glorreichen Vergangenheit: Er ist ein lebendiger Weg, der sich mit den Schritten der Pilger konstant erneuert. Entdecken Sie die Wurzeln der europäischen Religion von Bilbao bis nach Santiago, ja sogar bis ans „Ende der Welt“. Sie können (fakultativ) täglich einen Abschnitt
des Pilgerwegs selber unter die Füsse nehmen. Unterwegs sehen Sie in Bilbao das imposante Guggenheim-Museum, suchen in Burgos das Grab des sagenumwobenen „El Cid“ auf, degustieren im Rioja-Gebiet edle Tropfen und nehmen in Santiago an einer Pilgermesse teil.


Highlights
  • Monumente der Kirchengeschichte: Ihr Weg ist gesäumt mit weitläufigen Klosteranlagen wie die Las Huelgas in Burgos, Präsenz markierenden Kathedralen wie die Basilika San Isidoro sowie demütigen Dorfkirchen.
  • Das Ziel der Mühen: Santiago de Compostela gehört nicht umsonst zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie bewundern die herausragende Architektur und besuchen eine Pilgermesse im zweitbedeutendsten Pilgerziel des Christentums.
  • Das Ende der Welt: Einmal auf den Klippen am westlichsten Punkt Europas stehen und auf den blauen, unendlichen, wilden Atlantik schauen.
  • Monasterio de Leyre: Das Kloster ist bekannt für seine gregorianischen Gesänge, in deren Genuss auch Ihre Ohren kommen.
  • Symbolische Geste: Beim berühmten Cruz de Ferro einen von zu Hause mitgebrachten Stein – und einhergehend gut ausgewählte Gedanken – ablegen.
  • La Rioja: Entlang sonniger Felder voller Rebstöcke besuchen Sie eine klassische Bodega und geniessen hervorragende Weine aus einer der wichtigsten Weinregionen Europas.
  • Pamplona: Sie erkunden das Drehkreuz des Jakobswegs, welches schon vor Jakobus auf eine interessante Geschichte bis ins Mittelalter zurückblicken kann.
  • Bilbao-Effekt: Sie sehen, wie das Guggenheim-Museum aus einer einst tristen Industriestadt eine attraktive Metropole mit hohem Lebensstandard machen konnte.
 

Das genaue Reiseprogramm und weitere Informationen (z.B. Anmeldung zum ausdrucken) können Sie dem PDF (4 MB) entnehmen.


Kontakt und Anmeldung möglich bei:
St. Galler Tagblatt
Verlag, Jakobsweg
Fürstenlandstrasse 122
9001 St. Gallen
E-Mail: verlag@tagblatt.ch

Leserkommentare

Anzeige: